Capitol Reef Nationalpark mit Goblin Valley

Wer vom Canyonlands Nationalpark oder vom Arches Nationalpark zum Bryce Canyon fahren möchte, der sollte einen Zwischenstopp im Capitol Reef Nationalpark einlegen. Der Nationalpark liegt nicht nur in etwa auf der halben Strecke, sondern bietet auch eine tolle Landschaft.

Diese wurde in den letzten 65 Millionen Jahren durch kräftige Erosionen geformt. Hierbei entstand eine gigantische, gekrümmte Falte in der Erdkruste (Waterpocked Fold), welche sich über 160 km von Nord nach Süd erstreckt. Ein Blick auf die Übersichtskarte verdeutlicht das Ausmaß des Nationalparks. Viele Straßen sind nicht asphaltiert und somit nur mit einem 4WD-Fahrzeug zu befahren. Gut zu befahren sind aber der Highway 24, der sich von West nach Ost durch den Park zieht und der 8 Meilen lange Scenic Drive.

Goblin Valley-12-0154

Der Capitol Dome erinnert ein wenig an die Kuppel des Kapitols in Washington.
Der Capitol Dome erinnert ein wenig an die Kuppel des Kapitols in Washington.

Goblin Valley-14-9321

Tipps für den Capitol Reef Nationalpark

Natürlich kann man im Capitol Reef Nationalpark auch wandern und wir möchten euch eine Karte mit verschiedenen Tageswanderungen nicht vorenthalten. Bei unserem Besuch stürmte es aber heftig, so dass wir es vorzogen, im Gifford Farmhouse kurz hinter dem Visitor Center einen Zwischenstopp einzulegen und leckeren Pie zu essen. Das Farmhouse liegt in der einst von Mormonen gegründeten Siedlung Fruita. Das ganzjährig milde Klima war die ideale Vorraussetzung für Obstplantagen. Inzwischen wurde die Siedlung aufgegeben und die Gifford Farm wird als Museum weitergeführt. In dem kleinen Laden kann man neben den leckeren Pies auch Bücher, Marmelade, Früchte oder hausgemachtes Eis kaufen. Die umliegenden Obstplantagen werden weiterhin gepflegt und zur Erntezeit kann man gegen ein Entgelt auch selber ernten.

Nach der Stärkung bot uns der Scenic Drive noch ein paar schöne Aussichten.

Goblin Valley-17-0163

Einfahrt zur Capitol Gorge (4WD-Fahrzeug empfohlen)
Einfahrt zur Capitol Gorge (4WD-Fahrzeug empfohlen)

Goblin Valley-21-9337

Abstecher ins Goblin Valley

Etwa 1,5 Autostunden nördlich vom Capitol Reef Nationalpark liegt der Goblin Valley State Park. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen State Park und der für die Nationalparks so praktische Annual Pass berechtigt leider nicht zum Eintritt. Zurzeit (Februar 2016) liegt der Eintritt bei $10 pro PKW. Dennoch ist das Goblin Valley seinen Abstecher wert. Überall stehen von Wind und Wetter geformte Figuren aus rotem Sandstein. Manche sehen aus wie Pilze oder Kobolde.

Goblin Valley-4-0130

Goblin Valley-10-0142

Goblin Valley-7-0134

Goblin Valley-6-0132

Neben kurzen Wanderungen bietet der Goblin Valley State Park auch die Möglickkeit Discgolf zu spielen. Wäre es nicht so stürmisch und sandig gewesen, wären wir gerne noch länger dort geblieben.

Wer in der Nähe des Capitol Reef Nationalparks übernachten möchte, für den bieten sich Übernachtungsmöglichkeiten in Torrey an. Das Örtchen liegt nur 5 Autominuten vom Nationalpark entfernt und ist der ideale Ausgangspunkt für die Weiterfahrt über die Utah State Route 12 (einer der schönsten Scenic Highways in Utah) zum Bryce Canyon.

Zahlen & Fakten zum Tag

Start/Ziel: Moab/Torrey
Gefahrene Strecke: ca. 320 km
Unterkunft: Affordable Inn Capitol Reef
Restaurant: Rim Rock Restaurant
Aktivitäten:

  • Abstecher in den Goblin Valley State Park
  • Scenic Drive im Capitol Reef Nationalpark
  • Besuch des Gifford Farm House

Merken

Geschrieben von
Mehr von Thorsten

Yosemite Nationalpark | 10 Tipps für einen Besuch

Der Yosemite Nationalpark ist anders als alle anderen Nationalparks, die wir auf...
Artikel lesen

2 Kommentare

  • Wow, was für tolle Fotos das sind! Das bestätigt mich einmal mehr darin, dass ich unbedingt ganz bald einmal dorthin reisen möchte!! 🙂
    Liebe Grüße,
    Kathi

    • Hallo Kathi,

      schön, dass dir unsere Fotos gefallen. Eine Reise in den Südwesten der USA lohnt sich. Mir gefällt vor allem, dass die Landschaft dort vollkommen anders aussieht als bei uns in Europa. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.