10 Tipps für den Arches Nationalpark

Double Arch

Der Arches Nationalpark ist zu Recht einer der schönsten Nationalparks in den USA. Über 2000 Steinbögen gibt es dort – so viele wie sonst nirgendwo auf der Welt. Einige Bögen sind filigran und scheinen jeden Moment einzustürzen, andere sind massiv, andere versteckt und nur mit Mühe zu finden … aber alle sind beeindruckende Meisterwerke der Natur. Um das maximale Erlebnis aus eurem Besuch herauszuholen haben wir für euch 10 Tipps zu den schönsten Wanderungen, Fotospots und unseren Lieblingsbögen zusammengefasst.

#1: Devils Garden Trail in der Morgensonne

Am besten arbeitet man sich durch die Highlights des Arches Nationalpark von Norden nach Süden. Morgens fährt man zunächst mit tagesaktuellen Wetterinformationen ausgestattet vom Parkeingang knapp 30 Kilometer bis zum Devils Garden Trailhead. Von hier startet eine Wanderung zu insgesamt 8 imposanten Steinbögen, die in der Morgensonne wunderbar angestrahlt werden. Tipp: Vor dem Wanderstart noch flott das Trinkwasser auffüllen, es gibt unterwegs keine Möglichkeit dazu.

Landscape Arch

Landscape Arch

Landscape Arch

Der Weg führt zunächst über Sand- und Kieswege mit nur leichter Steigung zum Landscape Arch. Mit einer Spannweite von über 90 Metern ist er der längste seiner Art im Park. Der Weg zum Double O Arch wird nun ein wenig beschwerlicher und führt über glatte Steine zum Teil steil hinauf. Ein wenig Kletterarbeit und Geschicklichkeit ist hier gefragt und festes Schuhwerk schadet nicht. Nach links zweigt ein kleiner Abstecher zum Navajo Arch und Patrition Arch ab, weiter geradeaus führt der Weg über einen Kamm Richtung Double O Arch.

Hiking Trail Double O Arch
Auf glattem Stein ist auf dem Weg zum Double Arch ein wenig Trittsicherheit und festes Schuhwerk gefordert.

Hiking Trail Double O Arch

Hier oben wehte ein starker Seitenwind, der nicht nur einiges an rotem Sandstaub aufwirbelte, sondern auch das “Balancieren” auf dem Kamm erschwerte. Hinweis: Wer Probleme mit Höhe hat wird sich hier bei starkem Wind sicherlich unwohl fühlen. Ansonsten ist es hier überhaupt kein Problem entlang zu gehen, auch wenn der Pfad stellenweise schmal und links und rechts der Weg abfällt. Bei Regen kann der Stein hier sehr schnell rutschig werden. Nach dem Double O Arch wartet 800 Meter weiter noch der Dark Angel. Wir sind aufgrund von Höhenangst dann doch lieber umgekehrt und haben nach dem Abstieg vorbei am Landscape Arch noch einen kurzen Abstecher zum Tunnel Arch und Pine Tree Arch genutzt.

Parkplatz bis Landscape Arch: 2,6 km
Parkplatz bis Dark Angel: 8 km
Parkplatz bis Dark Angel und Rückweg über den Primitive Loop: 9,5 km

Der Abstecher zum Pine Tree und Tunnel Arch und zurück bedeutet zusätzliche 800 Meter, für den Navajo und Partition Arch kann man insgesamt weitere 1,3 km einplanen. Eine genaue Übersicht über die Wanderung auf dem Devils Garden Trail findet ihr in der offiziellen Broschüre des Arches National Park (kostenlos erhältlich im Visitor Center).

Tunnel Arch
Tunnel Arch – der Name ist Programm
Pine Tree Arch
Gleiches gilt für den nur unweit entfernt liegenden Pine Tree Arch

#2: Versteckt zwischen den Felsen | Sand Dune Arch

Auf der Rückfahrt in Richtung Window Section haben wir noch einen kurzen Stop beim Sand Dune Arch eingelegt. Auf dem kleinen 500 Meter Rundweg quetscht man sich auf sandigem Boden durch enge Felsspalten und findet zwischen großen Felsen den kleinen aber sehr versteckten Sand Dune Arch. Der Weg führt noch weiter zum imposanten Broken Arch und bildet so eine entspannte Wanderung auch für Kinder.

Arches National Park

#3: Unsere Lieblingsbögen | Double Arch

Am späten Vormittag fahren wir wieder nach Süden Richtung Parkausgang und folgen der Straße vorbei an schönen Aussichtspunkten bis zur Abzweigung Richtung Window Section. Am Ende der Straße führen uns kurze Fußwege zu unserem absoluten Lieblingsbogen im Park. Genau genommen sind es zwei, die miteinander in riesigen spektakulären Formen verbunden sind. Der größere der beiden ist 45 Meter breit und über 30 Meter hoch. Je näher man ihm kommt desto ehrfürchtiger blickt man auch nach oben. Kaum zu glauben, dass manche dort wirklich über den glatten Stein immer weiter nach oben klettern. Wir haben selbst erlebt, dass an der ein oder anderen Stelle schon mal kleinere Steine herabbröckeln…

Double Arch

Double Arch

#4: North & South Window und der Turret Arch

Nur ein paar Meter weiter führt ein Pfad zu den beiden massiven North und South Window und dem etwas abseits gelegenen Turret Arch. Besonders toll sieht letzterer aus Blickrichtung der beiden massiven Window-Bögen aus.

North Window

North Window

Turret Arch

#5: Garden of Eden & Balanced Rock

Auf dem Rückweg zur Hauptstraße passiert man automatisch den Garden of Eden und den unwirklich anmutenden Balanced Rock. Wie so oft im Park gilt hier: Kaum zu glauben, wie sich diese Formen und Konstruktionen über Jahre gebildet haben und nach wie vor existieren. Ein Wunder auf Zeit, niemand weiß wie lange die Bögen so noch existieren bevor sie einstürzen.

Balanced Rock

#6: Delicate Arch

Die tief stehende Nachmittagssonne am Delicate Arch bewundern und am Horizont auf die schneebedeckten La Sal Mountains blicken – das gilt als ein Must Have Erlebnis im Arches Nationalpark. Der Delicate Arch gilt als schönster Bogen im ganzen Park – nicht nur aufgrund des Panoramas, sondern vor allem weil er völlig frei vor dieser imposanten Kulisse steht. Bei unserem Besuch im Park war es nicht nur sehr windig, sondern auch sehr heiß. Die Ranger im Visitor Center haben von der Wanderung abgeraten, da man ca. 1,5-2 Stunden ohne Schatten auf glattem Stein bergauf läuft. Hätten wir noch einen Tag mehr hier verbracht hätte sich die Wanderung unter Umständen am frühen Morgen angeboten. Windig wäre es dann zwar immer noch aber die Sonne steht noch nicht so hoch. Die Wanderung startet an der Wolfe Ranch und verläuft auf dem Hinweg größtenteils bergauf. Kurz vor dem lang ersehnten Ausblick auf den Delicate Arch gibt es ein kurzes Wegstück, das steil nach links abfällt. Manchen macht dies gar nichts aus, sie bemerken es nicht einmal. Andere geraten auch hier wegen Höhenangst an ihre Grenzen.

Vielfach liest man auch vom traumhaften Sonnenuntergang am Delicate Arch. Die Sonne lässt die Felsen mit den letzten Strahlen des Tages sicherlich wunderbar glühen, für Fotografen ist es dann jedoch nur noch bedingt schön. Wenn die Sonne tiefer sinkt wirft irgendwann der große Felsen vor dem Delicate Arch einen gewaltigen Schatten auf den tollen Bogen. Daher bietet sich für die schönsten Fotos der späte Nachmittag am besten an.

Achtung: Momentan stehen aufgrund von Baumaßnahmen nur eingeschänkt Parkplätze an der Wolfe Ranch zur Verfügung. Auch wenn sich die schönste Aussicht sicherlich am Nachmittag bietet, wird ein Tourstart um 8 Uhr morgens empfohlen, da der Park dann noch recht leer ist. Sollte der Parkplatz an der Wolfe Ranch bereits voll sein muss man auf den ca. 1,5 Kilometer entfernten Parkplatz am Delicate Arch Viewpoint zurückgreifen.

Das Panorama hoch oben am Delicate Arch ist mit nichts zu entschädigen. Und schon gar nicht mit dem wirklich mehr schlecht als rechten und völlig unspektakulären Delicate Arch Viewpoint.

Delicate Arch
Blick vom Upper Delicate Arch Viewpoint auf das Wahrzeichen Utahs

#7: Die besten Wanderungen

Eine komplette Übersicht bietet die kostenlose Parkbroschüre (Seite 2), die jedem Besucher bei der Einfahrt ausgehändigt wird. Unsere liebsten Wanderungen haben wir hier noch einmal mit Kurzprofil zusammengefasst. Für Wanderungen im Norden des Parks kann man sich auch am Devils Garden Trailhead noch einmal mit Trinkwasser versorgen. Vorhandene Flaschen auf jeden Fall auffüllen, denn auf vielen Teilen der Wanderung gibt es nur wenig Schatten.

WanderungDistanzBeschreibung/Anspruch

Landscape Arch 2,6 km* Weg vom Trailhead Parkplatz zum Bogen, leichter Höhenanstieg. Abzweigungen zum Tunnel Arch und Pine Tree Arch möglich
Double O Arch 6,8 km* Weg vom Trailhead Parkplatz Double O Arch mit mehreren steilen Aufstiegen, z.T. auf glattem Stein, Wandern auf einem Felskamm. Abzweigungen zum Navajo Arch und Partition Arch möglich
Sand Dune Arch 500 m * Sandiger Boden, enge Felsspalten, leicht zu erreichen
Double Arch 1,2 km* Leicht zu erreichen vom Parkplatz aus
North & South Window 1,6 km / Rundweg Leichter Rundweg zu beiden benachbarten Windows und dem daneben liegenden Turrt Arch
Balanced Rock 500 m / Rundweg Kurzer, leichter Rundweg um den Balanced Rock
Delicate Arch 4,8 km* 146 Höhenmeter auf glattem Stein, kein Schatten, teilweise steile Abhänge. Ausreichend Flüssigkeit mitbringen

* angegebene Länge für Hin- und Rückweg

#8: Übernachtung und Zeitplanung

Das kleine touristische Örtchen Moab liegt unmittelbar vor den Toren des Arches Nationalpark und ist mit diversen Motels, Campingplätzen, Supermärkten, Tankstellen, Restaurants und den üblichen Burgerschmieden der perfekte Ausgangspunkt für Tagestouren. Auch der Dead Horse State Park und der Canyonlands Nationalpark lassen sich von hier aus ideal erreichen. Für den Arches Nationalpark empfehlen wir 2 Tage, um die Gegend sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß erkunden zu können. Eine gute Übersicht bietet die offizielle Karte des Nationalparks, die ihr bei der Einfahrt oder im Visitor Center erhaltet.

Balanced Rock

#10: Tipps für die perfekten Fotos

Sonnenschein und gutes Wetter vorausgesetzt arbeitet man sich am besten von Norden nach Süden durch den Park. Rund um Devils Garden sind die Bögen morgens und am späten Vormittag am schönsten. Auch der Double Arch ist zu dieser Uhrzeit eine Augenweide. Für den späten Nachmittag bieten sich Fotostops am Garden of Eden, der Window Section und dem Delicate Arch an. Falls ihr keinen Sonnenschein habt – das macht überhaupt nichts. Bei leicht bewölktem Himmel sind die Fotos häufig sogar schöner weil man nicht mit den üblichen Belichtungsproblemen und starkem Schattenwurf zu kämpfen hat.

Zahlen & Fakten zum Tag

Start/Ziel Moab
Gefahrene Strecke ca. 130 km
Unterkunft Aarchway Inn
Restaurant Denny’s Diner
Aktivitäten Wanderung Devils Garden Trail
Garden of Eden / Balanced Rock / North & South Windows
Double Arch

Jetzt seid ihr dran. Habt ihr den Arches Nationalpark schon einmal besucht? Wie waren eure Eindrücke? Habt ihr mit dem Wetter Glück gehabt und seid auch hinauf zum Delicate Arch gestiefelt? Wir freuen uns auf eure Eindrücke und Fotos.

Geschrieben von
Mehr von Anke

Eine kleine Hafenrundfahrt in Rotterdam

Denkt man an Rotterdam fällt einem wahrscheinlich als erstes das Stichwort Hafen...
Artikel lesen

5 Kommentare

  • Hallo ihr Zwei,

    ich habe gerade bei TUI gelesen, dass ihr die Reise ins Baltikum gewonnen habt. Ich freue mich voll für euch. 🙂
    Herzlichen Glückwunsch!!
    Bin schon sehr auf eure Berichte gespannt 🙂

    LG Myriam

    PS: Euer Video über Island ist echt schön geworden 🙂

    • Liebe Myriam,
      vielen lieben Dank für deine Glückwünsche! Das ist aber lieb von dir!! 🙂 Wir bringen wunderbare Fotos und ganz viele tolle Eindrücke mit. Das wird bestimmt klasse werden, wir waren noch nie da und können es kaum erwarten wieder unterwegs zu sein. Das Island Video packen wir die Tage auch hier auf den Blog 🙂

      Liebe Grüße
      Anke & Thorsten

  • Super tolle Fotos vom Arches NP. Da bekommt man sofort wieder Fernweh!

    Mein absoluter Favorit in Arches NP war der Delicate Arch von oben, aber ja, der Aufstieg ist anstengend, aber er ist es wert! Der Double Arch ist klare Nummer zwei, aber eigentlich ist alles dort einfach genial!
    Auf unserer Reise 2012 scheinen wir ziemlich die gleichen Stellen abgeklappert zu haben, das wichtigste ist einfach, viel Zeit und ein nicht allzu volles Programm, damit man das alles wirklich geniessen kann.

    • Das stimmt wohl – Hitze und die staubige Luft geben oft den Rest. Ähnliches haben wir ja schon am Grand Canyon erlebt. Aber auch ohne weite Wanderungen ist der Anblick der Steinbögen einfach wunderbar. Zum Delicate Arch haben wir es ja auch nicht geschafft – man sollte sich hier auch einfach nicht überschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.