Yosemite Nationalpark | 10 Tipps für einen Besuch

Der Yosemite Nationalpark ist anders als alle anderen Nationalparks, die wir auf unserem Roadtrip durch den Südwesten der USA erlebt haben. Statt roten Sandsteinfelsen, Wüste und endlosen Highways wartet im Yosemite, rund 300 km von San Francisco, eine alpine Kulisse auf uns.

So viel ist sicher: Bringt reichlich Zeit mit um den 3000 Quadratkilometer großen Park zu erkunden. Zwei Tage vor Ort müssen es schon sein, um möglichst viel vom Park und unseren 10 Tipps zu erleben:

#1: Besuch des Yosemite Valleys

Das Yosemite Valley ist etwa 13 km lang und bildet das Zentrum des Nationalparks. Hier gibt es ein Besucherzentrum, Lodges und Campingplätze. Das Tal liegt zwischen fast senkrechten Felswänden. Der höchste Felsblock El Capitan ist etwa 2.300 Meter hoch. Der Merced River bildet am Aussichtspunkt Valley View einen schönen Kontrast zu den umliegenden Bergen.

Tunnel View

El Capitan
El Capitan

Yosemite Valley

Yosemite

#2: Die Aussicht vom Glacier Point genießen

Der Glacier Point liegt direkt über dem Yosemite Valley. Die Fahrt zieht sich über eine kurvenreiche Straße etwas in die Länge, doch der Ausblick über das Tal entschädigt jede Anstrengung. Nicht nur das Tal mit einigen Wasserfällen kann man von hier aus überblicken, vom Glacier Point hat man eine perfekte Aussicht auf den wahrscheinlich berühmtesten Berg im Yosemite, den Half Dome.

Glacier Point

Half Dome

Glacier Point View

Yosemite

#3: Eine Wanderung im Nationalpark

Im Yosemite Nationalpark gibt es zahlreiche Wanderwege. Die härteste aber vielleicht auch spektakulärste Wanderung ist sicherlich die Tour auf den Half Dome. Hin und zurück werden für die ca. 24 km und knapp 1.500 Höhenmeter etwa 12 Stunden benötigt. Die letzten Meter führen sehr steil nach oben und können nur mit Kletterhilfen in Form von Drahtseilen überwunden werden. Für diese Wanderung ist ein “Permit” notwendig, der vorher beantragt werden muss.

Aber es gibt auch im Yosemite Valley eine Reihe von kürzeren und leichten Wanderwegen. Der Bridalveil Fall Trail und der Lower Yosemite Fall Trail sind beipielsweise sehr flach. Außerdem gibt es mit dem Valley Floor Loop auch einen etwa 20 km langen Wanderweg ohne Steigungen. Falls ihr doch ein paar Höhenmeter zurücklegen wollt, können wir eine Wanderung zum Vernal Fall empfehlen.

Entlang der Glacier Point Road gibt es auch einige sehr schöne Wege. Hier bietet sich der etwa 3 km lange Rundwanderweg zum Sentinel Point an.

Yosemite Nationalpark

Yosemite Nationalpark

Hier findet ihr die Übersichtskarten für die Wanderwege im Yosemite Valley und rund um den Glacier Point.

#4: Ein Picknick im Yosemite Nationalpark

Im Yosemite Nationalpark gibt es unzählige Möglichkeiten für einPicknick Picnic Areas Picknicktische, Toiletten, einen Grill und natürlich auch bärensichere Abfalleimer.

#5: Eine Fahrt über den Tioga Pass

Wer den Yosemite Nationalpark im Sommer besucht, sollte unbedingt über den Tiogapass fahren. Der Gebirgspass erreicht an dem höchsten Punkt 3.031 Höhenmeter und gilt damit als höchste Passstraße in Kalifornien. Während die Tioga Road anfangs noch durch den Wald führt, führt die Straße im weiteren Verlauf an Aussichtspunkte, wie bspw. der Olmstead Point und an Bergseen vorbei. Die Fahrt über den Tioga Pass lässt sich sehr gut mit einem Ausflug zum Mono Lake kombinieren.

Olmsted Point

Olmsted Point

Tioga Pass

Tioga Pass

Tioga Pass

#6: Mariposa Grove

Im Mariposa Grove sind die Sequoia Mammutbäume beheimatet. Viele kleinere Wanderwege führen zu den riesigen Waldbewohnern. Der älteste unter ihnen – der Grizzly Giant – wird auf etwa 2.700 Jahre geschätzt.

Fallen Monarch

Bis zum Frühling 2017 laufen in diesem Teil des Yosemite Nationalparks leider restaurierungsarbeiten, so dass die meisten Wege gesperrt sind. Der einzige derzeit geöffnete Wanderweg ist der Outer Loop Trail. Den Verlauf könnt ihr der Übersichtskarte entnehmen.

#7: Mit dem Fahrrad durch das Yosemite Valley

Eine Alternative zum wandern ist das Fahrradfahren. Fahrräder können stundenweise oder auch für den ganzen Tag ausgeliehen werden. Im Yosemite Valley gibt es knapp 20 Kilometer lange Fahrradwege.

#8: Wasserfälle

Zu den höchsten Wasserfällen der USA gehören die Yosemite Falls. Sie stürzen in drei Teilen insgesamt 739 Meter in die Tiefe. Aufgrund der Trockenheit führen sie im Spätsommer allerdings so wenig Wasser, dass man das Flussbett fast schon trockenen Fußes durchqueren kann. Die Bridal Veil Falls führen ebenfalls im Frühjahr das meiste Wasser. Der Wasserfall wirkt dann wie ein Brautschleier. Östlich vom Yosemite Valley stürzen der Vernal Fall und ein Stück weiter der Nevada Fall 100 bzw. 181 Meter in die Tiefe. Die beiden Wasserfälle erreicht man am besten über den John Miur Trail oder den Mist Trail.

Yosemite

#9: Beste Reisezeit

Die beste Reiesezeit für den Yosemite Nationalpark ist der Frühling bzw. der Frühsommer. Zu dieser Zeit führen die Wasserfälle bedingt durch die Schneeschmelze noch viel Wasser. Im Spätsommer sind die Wasserfälle zum Teil schon sehr schwach. Außerdem ist im Frühjahr der Park noch deutlich leerer. Im Sommer hingegen ist der Nationalpark regelrecht überlaufen, was natürlich auch zu Problemen bei der Parkplatzsuche führen kann. Für einen Besuch im Sommer spricht allerdings, dass der Tioga Pass von Mai/Juni bis Oktober/November geöffnet ist. Wer den Park im Sommer besuchen möchte, sollte aber darauf achten, dass man ihn wochentags besucht, um den Andrang durch die Wochenendbesucher zu umgehen.

#10: Apple Blossom Inn

Unterkünfte in und um den Yosemite sind leider rar, teuer und oft schon früh ausgebucht. Also haben wir den Blick ein wenig schweifen lassen und mit dem Apple Blossom Inn in Ahwahnee südlich vor den Toren des Nationalparks ein echtes Highlight gefunden.

Der Südeingang zum Mariposa Grove liegt ungefähr eine halbe Stunde entfernt, das Yosemite Valley etwa 1 1/2 Stunden. Auch wenn die Unterkunft weit außerhalb liegt: Es lohnt sich! Das Bed & Breakfast hat nur vier Zimmer, in der Küche gibt es immer frisch gebackene Cookies und die Besitzerin Candy steht mit Rat und Tat zur Seite. Und mit einer großen Sammlung an VHS-Kasetten. Was gibt es besseres als nach einem langen Tag abends Forrest Gump auf Kasette zu schauen! Und dann erst das Frühstück: Auf der Terasse mit Blick auf die Berge gab es morgens frisches Obst, Müsli und frisch gebackene, leckere Pfannkuchen in Apfelblütenform mit Apfelkompott.

Apple Blossom Inn

Zahlen & Fakten zum Tag

Start/Ziel Mammoth Lakes/Ahwahnee
Gefahrene Strecke ca. 277 km
Unterkunft Apple Blossom Inn
Restaurant Yosemite Gateway Restaurant
Aktivitäten (2 Tage) Tioga Pass
Mono Lake
Yosemite Valley
Yosemite Falls
Glacier Point
Vernal Falls Trail
Mariposa Grove
Geschrieben von
Mehr von Thorsten

Mono Lake | Vor den Toren des Yosemite

Der Mono Lake ist ein Kratersee in der Sierra Nevada und liegt...
Artikel lesen

6 Kommentare

    • Hallo Grant,
      das klingt nach einem Abenteuer! Viel Spaß bei eurem Westcoast Semester. Wenn ihr zum Yosemite fahrt bringt reichlich Zeit mit. Und am besten erwischt ihr einen Tag außerhalb der Ferien und Feiertage 😉

  • Hallo Thorsten,

    einen wirklich interessanten Artikel hast du da verfasst und die Bilder sind einfach der Hammer! Ich war jetzt schon zweimal im Yosemite und bin immer wieder durchweg begeistert! Aber deine Bilder zeigen mir mal wieder ganz neue Blickwinkel, wie ich den Park selbst noch nicht gesehen habe! Zuletzt waren wir 2015 dort und ich denke, es war sicherlich nicht das letze Mal! Eine Zusammenfassung zu unserem Besuch gibt es auf unserem Blog: http://www.einfachrausgehen.de/der-yosemite-nationalpark/

    LG
    Thomas

  • Hallo 🙂 Du hast wirklich sehr schöne Fotos hochgeladen! Ich werde nächstes Jahr Ende April im Park sein. Wie viel Zeit wäre dann nötig um die Wasserfälle/ das Valley anzuschauen (Glacier Point/ Tioga Pass hat zu der Jahreszeit noch nicht geöffnet)

    Viele Grüße

    • Hallo Mirjam,
      danke dir 🙂 Für den Yosemite empfehlen wir dir 2-3 Tage. Wenn du vor allem das Valley anschauen willst reicht natürlich auch ein Tag, wenn du vll. den Anreisetag auch noch nutzen kannst. Hast du schon eine Unterkunft? Die im Park sind immer recht teuer. Wenn du außerhalb übernachtest ist das natürlich möglich, aber denk an die langen Anfahrtswege… Da sind 45 Minuten Anreise und entsprechend abends Abreise nicht selten.
      Viel Spaß bei der Reiseplanung!
      Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.