Islands Naturgewalten | Krafla, Selfoss & Dettifoss

Dettifoss

Die letzten Tage standen ganz im Zeichen der vulkanischen Aktivität rund um den Myvatn See. Auf der Weiterfahrt nach Egilsstadir legten wir noch einen Zwischenstop in der Nähe des Vulkans Krafla ein und erlebten mit dem Selfoss und Dettifoss zwei der größten und mächtigsten Wasserfälle der Insel.

Myvatn von oben | Der Krater Hverfjall

Vor der Abreise aus der Myvatn Region sind wir heute Morgen noch einmal mit Rucksack und Kamera auf den Kraterrand des Hverfjall gestiegen. Aus Richtung Süden kommend biegt man von der Straße 848 rechts Richtung Hverfjall ab und folgt der Schotterpiste bis zum kleinen Parkplatz an der der Nordwestseite des Kraters. Von hier ist der Aufstieg auch mit Gepäck auf dem Rücken in weniger als 15 Minuten zu schaffen. Der Hverfjall ist ein sogenannter Explosionskrater, der durch das Aufeinandertreffen von Lava und Grundwasser entstanden ist. Selbst wenn man dort oben steht sind die Naturgewalten hinter diesem Krater kaum vorstellbar!

Hverfjall_06

Der Krater hat einen Durchmesser von einem guten Kilometer und auf einem schmalen Pfad kann man den Hverfjall umrunden. Dabei gibt es zwischendurch auch immer ein paar steil ansteigende und abfallende Wegabschnitte, aber die Aussicht belohnt einen sicherlich. Für Höhenangstgeplagte ist die Umrundung aber nur bedingt zu empfehlen.

Hverfjall_07

Im Schatten von Krafla

Unsere Fahrt führte heute wieder am Solfatarenfeld Hverir vorbei und wir machten noch einen kurzen Abstecher in Richtung des Geothermalkraftwerks in der Nähe des Vulkans Krafla. Kurz hinter Hverir biegt man links ab auf die 863 Richtung Krafla. Folgt man der Straße so führt diese zunächst geradeaus am Kraftwerk vorbei und dann ein kleines Stück den Berg hinauf. Von hier oben hat man eine tolle Aussicht auf die Rohrleitungen des Kraftwerks.

Krafla_Kraftwerk_01
MyvatnGegend_01

Der Kratersee Viti

Nur ein Stück weiter liegt ein Parkplatz direkt am Fuß des Viti – einem vulkanischer See. Das Wasser ist je nach Sonnenstand und Wolkendichte dunkelblau bis wunderschön türkisblau. Kaum zu glauben, dass der Name des Sees übersetzt so viel bedeutet wie „Hölle“. Jedoch ist die Entstehung von Viti keineswegs so idyllisch wie es scheint: Durch eine gewaltige Gasexplosion entstand der 320m breite Explosionskrater und die vulkanischen Aktivitäten rund um Krafla sind bis heute noch nicht erloschen.

Viti_Krater_01

Die Gegend um Krafla bietet noch einige Highlights, die wir leider diesmal aussparen mussten. Wer noch nicht genug hat von schwefeligen Dämpfen, dem empfehlen wir einen Besuch des Leirhnjukur Vulkans ein Stück westlich von Viti. Hier finden sich ebenfalls zahlreiche brodelnde und blubbernde Schlammtöpfe und es dampft an vielen Stellen aus der Erde. Die markierten Wanderwege und Holzstege sorgen dafür, dass niemand unbedacht in den (Schlamm)Kopftopf fällt.

Selfoss – Der kleine Bruder vom Dettifoss

Unser Weg führte uns zurück auf die Ringstraße und nach ca. 20 km ging es links auf die 862 zum Dettifoss. Nach 24 km führt diese geteerte Straße zu einem Parkplatz von dem aus man auf einem schönen 2,5 km langen Rundweg sowohl den Selfoss als auch seinen großen Bruder, den Dettifoss, erblicken kann. Zur Zeit gibt es am Parkplatz nur ein paar Dixiklos, aber wahrscheinlich dauert es nicht mehr lange bis hier ein richtiges Visitorcenter steht.

Dettifoss_01

Wir entscheiden uns zunächst den Selfoss zu besichtigen, der mit jedem Schritt dorthin imposanter wirkt. Irgendwie malerisch und schön aber gleichzeitig unglaublich kraftvoll stürzt das Wasser hier 10 Meter in die Tiefe. Haarnadelförmig verläuft die Schlucht in die sich die Wassermassen ergießen, sodass man das Gefühl hat, dem ganzen Spektakel immer noch einen Schritt näher kommen zu wollen.
Auch auf der anderen Seite des Flusses sieht man Menschen, jedoch ist es gar nicht so leicht die Ostseite der Wasserfälle zu besuchen. Dorthin gelangt man über die Straße 864, die jedoch mitnichten geteert ist und für normale PKW durchaus eine Herausforderung sein kann.

Selfoss_07
Selfoss_04

Dettifoss – Der mächtigste Wasserfall Europas

Nach einem kurzen Fußweg blicken wir von oben auf den Dettifoss. Von hier oben sah es schon unglaublich beeindruckend aus. Der Fluss verläuft unruhig und wild und stürzt sich dann schräg einfach ins Nirgendwo. Der Wasserfall ist zwar nur“ 44 Meter hoch und auch „nur“ 100 Meter breit aber je näher wir zur Abbruchkante gehen desto beeindruckender wirkt er auf uns und macht seiner Bedeutung als „stürzender Wasserfall” alle Ehre.

Dettifoss_02

Vielleicht weil man die Dimensionen der Schlucht von hier oben nicht sehen kann oder weil der Fluss an dieser Stelle auch sehr unruhig ist. Zusammen mit dem wolkenverhangenen Himmel und der Gischt, die nur dann und wann einen Blick in die Schlucht erhaschen lässt wirkt der Dettifoss so geheimnisvoll. Man spürt förmlich eine innere Unruhe wenn man auf das herabfallende Wasser schaut und wahrt eine natürliche Distanz. Dieser Wasserfall ist fesselt uns und strahlt eine Kraft aus, wie wir sie nur selten erlebt haben.

Dettifoss_03
Dettifoss_12
Dettifoss_06

Je nach Wind und Wetter kann man mal mehr und mal weniger weit in die Schlucht blicken, in die der Dettifoss stürzt. Die Gischt legt sich wie ein Nebelschleier über die Felsen und sorgt für die extra Prise Mystik.

Dettifoss_10

Auf geht’s Richtung Osten

Die Fahrt bis Egilstadir entpuppt sich als eine der schönsten Touren unserer bisherigen Route. Man sieht so gut wie kein Auto und erlebt eine tolle Mischung aus schöner weiter Landschaft, hohen grünbewachsenen Lavabergen und kleineren Schluchten. Man kann sich hier einfach nicht sattsehen an der Schönheit der Landschaft und hinter jedem Stein und jeder Kurve scheint es etwas Neues zu geben.

Icelandroads_042

Die Suche nach dem Seeungeheuer | Egilsstadir

Egilsstadir ist klein aber fein und unsere Unterkunft für heute eine wirklich lohnende Adresse. Die Edda-Hotels sind umgebaute Schulen, die in den Sommermonaten als Ferienunterkünfte genutzt werden. Unser Zimmer hat einen schönen Ausblick auf den See Lagarfljót (in dem angeblich ein Seeungeheuer leben soll). Außer dem charmanten Kunstobjekt am Seeufer haben wir aber nichts Ungewöhnliches entdecken können.

Seeungeheuer

Unser Abendessen im Egilsstadir Guesthouse lässt wieder einmal keine Wünsche offen. Der „Catch of the Day“ ist wie so oft Kabeljau, der mit zweierlei Kartoffelpüree, grünem Spargel und leckeren Rotweinzwiebeln mindestens so gut ist wie der Seesaibling mit Fenchelgemüse, Erbsen, Möhren und Buttersauce. Der Nachtisch war dann die Kirsche auf der Sahnehaube (oder besser die Himbeere). Wir schlemmten Schokoladenkuchen mit Himbeersorbet, Himbeermousse und Himbeerpüree und Skyr Panna Cotta mit Eiscreme…

Egilstadir_Guesthouse_01
Egilstadir_Guesthouse_02

Zahlen & Fakten zum Tag

Start/ZielMyvatn/Egilsstadi
Gefahrene Streckeca. 250 km
UnterkunftEdda-Hotel
RestaurantEgilsstadir Guesthouse
AktivitätenWanderung auf den Krater Hverfjall
Kratersee Viti / Geothermalkraftwerk Krafla
Wasserfälle Selfoss & Dettifoss
Fahrt nach Egilsstadir
Geschrieben von
Mehr von Anke

Roads of Iceland | Teil 2

Unser Roadtrip auf Island führte uns entlang der Ringstraße einmal um die...
Artikel lesen

8 Kommentare

  • Hallo,

    Island steht schon seit einiger Zeit ganz oben auf meiner Bucket List und durch eure Beiträge hat sich der Platz noch mehr gefestigt! “Leider” gehe ich jetzt erst mal auf Weltreise und Island muss wohl bis 2016 warten…

    Die Bilder und Beschreibungen sind einfach ein Traum… Ich war dieses Jahr in Norwegen und war schon begeistert. Ich bin sicher, ich werde Island lieben. Und mit Sicherheit werde ich auf euren Blog zurückgreifen, um mir kurz vorher Inspiration für Ausflüge zu holen!

    Vielen Dank

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Hallo Barbara,
      wow, eine Weltreise ist ein tolles Abenteuer, wir sind gespannt was du erleben wirst. Wenn du Norwegen magst wirst du Island lieben. Es geht es uns genauso, die nordischen Länder sind einfach toll. In den nächsten Jahren steht bei uns auch noch mal eine Tour durch Norwegen / Schweden und auch Finnland an. Schau gerne noch einmal vorbei, wenn das Abenteuer Island für dich vor der Tür steht und wir wünschen dir erstmal eine grandios gute Zeit auf deiner Weltreise.

      Viele Grüße
      Anke & Thorsten

      • Hallo ihr zwei,

        das stimmt1 Es wird ein richtiges Abenteuer 🙂 Ich launche ja im Oktober, kurz vor der Abreise, meinen Blog neu (auf barbaralicious.com). Da habe ich auch Zuki Theme… Nur so nebenbei 😉

        Und ich werde garantiert schon vor meinem Islandtrip mal wieder hier vorbeischauen! Freu mich auf tolle Bilder und Reisetipps!

        Liebe Grüße
        Barbara

        • Fein, dann schauen wir dann noch mal vorbei. Hast du schon eine grobe Route für deine Reise oder machst du das spontan? Und reist du alleine? Hach, so viele Fragen, ich bin mir sicher, dein Blog wird uns viele davon beantworten.

          • Ich habe natürlich ein paar Ideen, aber letzten Endes möchte ich spontan entscheiden können, wann ich wo bin. Los geht’s auf jeden Fall in Buenos Aires und ich werde etwa zwei Monate für Südamerika haben. Danach sechs Wochen Karibik/Mittelamerika. Und dann je sechs Wochen NZ/AU und SOA. Es ist etwas knapp berechnet, aber wenn ich merke, dass ich mit dem Geld gut hinkomme, kann ich auch verlängern. Ansonsten muss ich wohl noch eine Weltreise machen 😉
            Ja, ich bin allein unterwegs! Ich freu mich schon tierisch…

  • Hallo,

    Ich plane gerade meinen Trip nach Island und eure Reiseroute hilft mir sehr!
    Was für ein Auto hattet ihr dort? Muss man um den Kratersee Viti zu sehen über eine F-Straße fahren? Hattet ihr einen Allrad 4×4?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.