Deutschland, Europa, recent, Stadt
Kommentare 53

10 Tipps für eine Städtetour nach Dresden

Der kleine Papeterieladen am Ende der Passage ist für alle Liebhaber von handgebundenen Büchern, Notizheften und Schönem aus Papier ein kleines Eldorado.

Dresden hat uns vom Fleck weg begeistert und nachdem wir euch Anfang der Woche schon unsere schönsten Fotos von Dresden bei Nacht gezeigt haben kommen heute unsere Tipps und Empfehlungen für die Elbflorenz am Tag.

Tipp #1: Herbstfest auf dem Altstadtmarkt

Der Altstadtmarkt in Dresden ist im Winter der Schauplatz für den berühmten Dresdner Striezelmarkt. Im Oktober gab es hier ein buntes Herbstfest mit Karussell und Mini-Eisenbahn, allerlei sächsischen Leckereien, Kunsthandwerk und vieles mehr.

Herbstmarkt_Dresden_01

Tipp #2: Rund um die Frauenkirche

Die Frauenkirche ist einer der Prachtbauten in der Dresdner Altstadt. Nachdem die Kirche im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört wurde existierte lange Zeit nur noch ihre Ruine. 2005 wurde die Frauenkirche nach einer gut zehnjährigen Wiederaufbau- und Restaurierungsphase neu eröffnet. Die evangelisch-lutheranische Kirche erstrahlt von Innen mit Holzbänken und viel Weiß und Gold und einem eindrucksvollen Kuppelgemälde. Es befinden sich nicht nur Sitzreihen im unteren Teil der Kirche, sondern auch in den umlaufenden Emporen über mehrere Etagen.

Neben einer Führung durch die Kirche oder dem Besuch im Rahmen eines Gottesdienstes kann man auch auf die 67m hoch gelegene Aussichtsplattform der Frauenkirche steigen. Der erster Teil des Aufstiegs erfolgt per Aufzug, danach führt der Weg über eine Wendelrampe und mehrere steile Treppen nach oben. (Erwachsene zahlen 8 Euro, Kinder 5 Euro).

Frauenkirche_Dresden_02

Altstadt_Dresden_01

Tipp #3: Schokolade(neis) macht glücklich

Im Schokoladencontor Camondas in der Altstadt kann man schokoladige Köstlichkeiten aus aller Welt erwerbe und auch probieren. In einer 90-minütigen Verkostung (Preis: 28 Euro) erfährt man zunächst allerlei Wissenswertes rund um die Schokolade und die Bedeutung von Dresden für die deutsche Schokoladenindustrie. Anschließend probiert man sich unter Anleitung durch zahlreiche verschiedene Kakao- und Schokoladensorten.

Wir haben den Schokoladenkontor recht spät am Abend besucht und uns lediglich durch die leckeren Eissorten probiert. (Kleine Portion 1,60 Euro, große Portion 2,00 Euro) Unser Favorit: Das weiße Schokoladeneis mit Vanille schmeckt großartig und ist einfach mal etwas anderes. Unbedingt probieren!

Schokoladenmanufaktur_Dresden_02

Tipp #4: Spaziergang durch den Zwinger

Der Dresdner Zwinger ist nach der Frauenkirche ein weiteres architektonisches Highlight in Dresden. Das Innere der Anlage ist recht überfüllt, sodass wir durch den Wallpavillon hinauf auf die Terrasse Richtung Kronentor laufen und uns den Zwinger von hier oben anschauen.

Zwinger_Dresden_03

Tipp #5: Besuch bei der Semperoper

Vom Zwinger steht man nach wenigen Schritten auf dem Theaterplatz mit Blick auf die Semperoper uns die Katholische Hofkirche.

Semperoper_Dresden

Tipp #6: Streetart in der Äußeren Neustadt

Wer irgendwann genug von imposanter barocker Architektur hat, dem empfehlen wir einen Besuch in den Stadtteilen abseits der Altstadt und dem unmittelbaren Elbufer. Mit der Straßenbahn-Linie 7 fahren wir bis zur Haltestelle Louisenstraße und laufen über selbige weiter Richtung Alaunstraße. An den Fassaden entdeckt man hier wunderbare Streetart und mag kaum glauben, dass man nur wenige Bahn-Minuten von der imposanten Altstadt Dresdens entfernt ist.

Streetart_Dresden_Neustadt_03

Streetart_Dresden_Neustadt_02

Tipp #7: Bummeln durch die Kunsthofpassage

In den Hinterhöfen zwischen der Görlitzer Straße und der Alaunstraße entdecken wir schließlich die wunderbare Kunsthofpassage. Verwinkelte kleine und urige Geschäfte, nette Cafés, tolle Fassaden und ganz viel Gemütlichkeit warten hier auf die Besucher. Auch wenn die Kunsthofpassage längst kein Geheimtipp mehr ist, erlebt man hier ein angenehmes und entspanntes Flair jenseits der Touristenströme in der Altstadt.

Kunsthofpassage_Dresden_03

Der kleine Papeterieladen blue child im Hof des Lichts (Görlitzer Straße 25) ist für alle Liebhaber von handgebundenen Büchern, Notizheften und Schönem aus Papier ein kleines Eldorado. Es werden auch Kurse im Buchbinden und Kalligraphie angeboten.

Kunsthofpassage_Dresden_04

Liebe zum Detail und jede Menge zum Stöbern und Entdecken – Die Läden der Kunsthofpassage lohnen einen Besuch.

Liebe zum Detail und jede Menge zum Stöbern und Entdecken – Die Läden der Kunsthofpassage lohnen einen Besuch.

Tipp #8: Flanieren im Großen Garten

Früh morgens, wenn die Sonne langsam den Nebel aus den Baumkronen vertreibt, ist ein Spaziergang zum Palais im Großen Garten etwas wunderbares. Neben dem schicken Palais ist vor allem der angrenzenden große Daliengarten ein wunderbarer Ort zum Entspannen. Viele verschiedene Daliensorten in allen Farben sind dort in üppigen Beeten gepflanzt. Im Herbst sind natürlich die goldgelb und orange leuchtenden Alleen das Tüpfelchen auf dem i.

Palais_GroßerGarten_Dresden

GroßerGarten_Dresden_02

GroßerGarten_Dresden_03

Tipp #9: Ausflug zum Schloss Moritzburg

Nur circa 20 Minuten mit dem Auto von Dresden entfernt liegt das hübsche Schloss Moritzburg – eines der zahlreichen Schlösser in Dresdens Umgebung und in Sachsen. Vom großen Parkplatz sind es nur wenige Schritte bis zum barocken Lustschloss von August des Starken. Wenn man das Schloss besichtigen möchte kann man sich entweder einer Führung anschließen oder das Gebäude auf eigene Faust erkunden (7 Euro Eintritt, +2 Euro bei geführter Tour). Zur Zeit werden einige Räume des Gebäudes restauriert, ein Großteil ist aber für Besucher nach wie vor zugänglich.

SchlossMoritzburg_01

Fotografieren ist im Schloss leider verboten (wir weigern uns in diesem Fall auch Postkarten oder ähnliches vom Interieur zu kaufen, und können euch lediglich das Innere des Schlosses beschreiben). Die Räume sind überladen mit jeder Menge Prunk, wandhohen Gemälden, teurem Porzellan, Stuck an den Decken, opulentem Mobiliar und einer schon fast unheimlichen Anzahl an Jagdtrophäen. Wir zumindest würden es mit der Angst zu tun bekommen, wenn in einem Raum mit locker 40 Geweihen an der Wand essen müssten. Eindrucksvoll ist das berühmte Federzimmer, in dem rund um das Bett von August des Starken rund 2 Millionen Federn kunstvoll miteinander verwoben wurden.

Von außen ist das Schloss und der angrenzende Garten richtig hübsch, sodass wir nach einem kurzen Rundgang durch das Schloss lieber noch ein wenig bei Sonnenschein durch den Park spazieren.

SchlossMoritzburg_02

SchlossMoritzburg_03

SchlossMoritzburg_04

Tipp #10: Der Canalettoblick & ein Sonnenuntergang an der Elbe

Eine weltberühmte Sicht auf Dresden bietet der sogenannte Canalettoblick, benannt nach dem Maler Bernardo Bellotto, der Dresden vom rechten Elbufer aus in einem Bild festgehalten hat. Man überquert zunächst die Elbe über die Augustusbrücke und hält sich dann links. Auf Höhe des Hotels Westin Bellevue ist ein roter Rahmen nicht zu übersehen. Voilà, hier eröffnet sich dem Betrachter ein hübscher Panoramablick auf die Dresdner Altstadt.

Canalettoblick_Dresden

Zwischen der Augustusbrücke und der Carolabrücke befinden sich eine Reihe von Treppenstufen und natürlich jede Menge Wiesen auf denen man wunderbar den Sonnenuntergang mit Blick auf die Altstadt genießen kann.

Sonnenuntergang_Elbe_Dresden_01

Sonnenuntergang_Elbe_Dresden_02

Noch ein paar Hinweise zum Parken

Zentrales Parken ist in Dresden zwar nicht umsonst aber deutlich günstiger als in anderen deutschen Großstädten. Da wird unsere Stative tagsüber nicht mitschleppen aber abends schnell holen wollten wählten wir das zentrale Parkhaus in der Altmarkt Galerie. (1. und 2. Stunde jeweils 1 Euro, für die 3. und jede weitere Stunde je 1,50 Euro, Tageskarte 17 Euro). Ein Stück weiter südlich kann man im Parkhaus der Centrumgalerie schon für 5 Euro eine Tageskarte bekommen.
Rund um die Kunsthofpassage kann man sehr schlecht parken, deshalb lohnt sich hier die Nutzung der Straßenbahn. Mit den Linien 7 oder 8 (Richtung Weixdorf bzw. Hellerau) kommt man in wenigen Minuten dorthin.

Beim nächsten Dresden-Besuch möchten wir unbedingt Schloss Pillnitz und die Gläserne Manufaktur von VW besuchen. Habt ihr noch weitere Tipps für Dresden? Dann immer her damit in den Kommentaren.

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade „Die besten Tipps für Städtetrips“ des Jo Igele Reiseblogs teil.

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone

53 Kommentare

    • moosearoundtheworld sagt

      Hallo Silja,
      Dresden ist es definitiv wert auf jeden Bucketlist zu wandern! :-) Wir wünschen Dir ganz viel Spaß! Und ja, das Wetter war auf unserer Seite! Für schlechtes Wetter wären wir wahrscheinlich in die Gläserne Manufaktur gegangen. Du siehst dort aus nächster Nähe der Endmontage der VW Phaetons. Das wollen wir uns auf jeden Fall beim nächsten Dresden Besuch anschauen. Auch der Mathematisch-physikalische Salon im Zwinger ist eine gute Adresse bei schlechtem Wetter. Dort kannst du sehen wie über Jahrhunderte die Menschheit schon die Erde und Planetenbahnen vermessen hat und es gibt spannende Teleskope und Uhren zu bestaunen. Neben der Technik dahinter auf jeden Fall auch etwas fürs Auge.
      Viele Grüße
      Anke & Thorsten

  1. Dresden steht auch noch auf meiner Liste der deutschen Städte die ich mal besuchen möchte. Ich war zwar mal da, aber nur für einen Tag… da ließ sich nicht viel sehen. Danke für die Tipps. Besonders Tipp 3 werde ich mir merken ;)

    • moosearoundtheworld sagt

      Hallo Lexa,
      ja, Dresden an einem Tag zu sehen wird schwer, es gibt so viel zu entdecken. Hihi, der Schokoladenkontor ist wirklich klasse. Am besten fährst Du mal für ein langes Wochenende nach Dresden. Dann kannst Du neben der Innenstadt auch noch Ausflüge z. B. nach Schloss Moritzburg oder Meissen machen. Schön ist auch der Elberadweg, den man wunderbar mit dem Fahrrad entlang fahren kann. Dir wird sicherlich nicht langweilig werden.
      Viel Spaß in Dresden wünschen Dir,
      Anke & Thorsten

  2. Mit diesem Beitrag hast du in mir gerade ein wenig Heimweh geweckt – ich komme ursprünglich ganz aus der Nähe von Dresden und habe es geliebt, immer wieder in diese tolle Stadt zu fahren und sie allein oder mit Freunden zu erkunden. Es ist einfach zu schön, an der Elbe zu sitzen und zu entspannen. Oder auch die zahlreichen interessanten Geschäfte in der Neustadt zu erkunden.
    Viele Grüße
    Janine

    • moosearoundtheworld sagt

      Liebe Janine,
      das freut uns ganz besonders :-) Einheimische zu begeistern ist immer was anderes als Freude bei Ortsunkundigen zu vermitteln :-) An der Elbe zu sitzen war für uns auch herrlich entspannend, wir möchten deshalb bei unserem nächsten Besuch gerne den Elbradweg erkunden. Da hat man sicherlich die perfekte Mischung aus Stadt und Natur.
      Viele Grüße
      Anke & Thorsten

      • Ich als zugezogene Dresdnerin, kann euch hier sehr das Ballhaus Watzke empfehlen… hier könnt ihr neben dem selbstgebrauten Bier auch gute Hausmannskost genießen. Im Elbzimmer habt ihr auch hier bei schlechten Wetter einen tollen Blick auf die Altstadt! Im Sommer hat der Biergarten geöffnet. Die Brauerei liegt genau an der Elbe. (Zwei weitere Lokale auf der Altstadtseite) liebe Grüße Nici

        • moosearoundtheworld sagt

          Auch das hört sich sehr verlockend an. Und praktischerweise ein Tipp für gutes und schlechtes Wetter zugleich.

  3. Pingback: Blogparade Tipps für Städtetrips, Städtereisen. | Jo Igele Reiseblog

  4. Hallo ihr zwei,

    ach wie schön, da habt ihr eine absolut gelungene Liste an Tipps für Dresden zusammengestellt! Meine persönlichen Highlights & Tipps für die Stadt deckeln sich so ziemlich mit euren – ich glaube, da liegen wir auf derselben Wellenlänge ;-) Ich mag besonders gern Spaziergänge durch den Zwinger, an der Elbe entlang und Bummeln in der Neustadt (bzw. kann man dort abends prima von Bar zu Bar „hoppen“, da ist immer jede Menge los) :-) Das Schloss Pillnitz finde ich auch sehr schön und lässt sich wunderbar mit einer Radtour an der Elbe kombinieren. Ansonsten kann ich euch noch eine Weinprobe auf Schloss Wackerbarth (Radebeul) empfehlen oder ein Spaziergang durch den Stadtteil Loschwitz am Blauen Wunder. Dort befinden sich auch die Dresdner Schwebe- und Standseilbahn, mit denen eine Fahrt durchaus lohnenswert ist. Und im Dezember sollte man unbedingt den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt im Stallhof sowie den historischen Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt besuchen – die sind sehr viel schöner und vor allem nicht so überfüllt wie der Striezelmarkt…
    Ihr könnt euch auch gerne einfach mal melden, falls ihr Lust habt & mal wieder in der Gegend seid (oder so noch den einen oder anderen Tipp für Dresden braucht) – ich freu mich :-)

    Sonnige Grüße
    Mandy

    • moosearoundtheworld sagt

      Liebe Mandy,

      vielen herzlichen Dank für deine Tipps, wow, schön zu lesen, dass dir die Tipps gut gefallen und du unsere Auswahl bestätigen kannst. Und natürlich vielen Dank für die tollen Tipps für Weihnachtsmärkte. Der Striezelmarkt wäre uns ehrlich gesagt zu touristisch, wir sind da immer neugierig auf Geheimtipps in schönen anderen Stadtteilen. 1000 Dank für deine Anregungen, der nächste Dresden-Besuch soll gar nicht so lange warten :-)

      Liebe Grüße
      Anke & Thorsten

  5. Es gibt noch jede Menge zu tun in Dresden ;)
    Etwas abseits vom Tourismus sind das blaue Wunder, welches den Schillerplatz und den Körnerplatz verbindet. Wenn man über die Brücke läuft hat man einen wunderschönen Blick auf die Elbe und am Körnerplatz gibt es sehr schöne Läden und Antiquariate und zu Weihnachten auch einen sehr schönen Weihnachtsmarkt. Wenn man schon mal dort ist, kann man gleich mit der Schwebebahn fahren und vom Weißen Hirsch aus einen gigantischen Blick über ganz Dresden erleben.
    Schloss Moritzburg am besten zur Winterzeit besuchen. Dort wurde nämlich teilweise „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ gedreht und es findet regelmäßig zur Winterzeit eine Ausstellung statt. Wenn man weitere Ausflüge raus aus der Stadt machen will, empfehle ich Meißen oder Pirna oder gleich die Sächsische Schweiz!
    Gleich in der Nähe der Gläsernen Manufaktur ist das Hygienemuseum, welches tolle Dauerausstellungen, aber auch tolle Gastausstellungen hat. Am Freitag ist der Eintritt frei.
    Ansonsten laufe ich gerne einfach durch die Altstadt und noch lieber durch die Neustadt (Hauptstraße und Königsstraße sind definitiv einen Besuch wert) und setz mich in ein Cafe und beobachte Menschen.
    Dresden ist definitiv immer einen Besuch wert!

    • moosearoundtheworld sagt

      Liebe Jule,
      wow, danke danke danke für so viel Tipps. Hach, wir freuen uns so auf unseren nächsten Dresden-Besuch. Und wieder ein Weihnachtsmarkt-Tipp abseits des Striezelmarkts, juchu :-) Die Neustadt wollen wir uns beim nächsten Mal auch noch etwas genauer ansehen. Danke auch für deinen Tipp für das Hygienemuseum. Gleich noch eine Empfehlung für evtl. schlechtes Wetter. Wir wünschen Dir ein super Wochenende und schau gerne bald wieder bei uns vorbei.
      Viele Grüße
      Anke & Thorsten

  6. Hallo,

    schöne Liste!

    Für schlechtes Wetter noch: panometer von Yadegar Assisi Dresden 1750 – das alte Dresden

    Und für gutes Wetter: die drei Elbschlösser: Albrechtsberg, Lingnerschloss, Eckberg – bummeln durch die Parks und Kaffee oder Cocktails trinken auf der Terasse des Lignerschlosses mit wundervollem Ausblick über Dresden

    Jule

    • moosearoundtheworld sagt

      Liebe Jule,
      die Schlösser in Sachsen sind wirklich toll und obwohl sie manchmal ein bisschen kitschig daher kommen wollen wir noch viel mehr davon kennenlernen. Danke, dass du uns da noch weitere Tipps gegeben hast.
      Viele Grüße
      Anke & Thorsten

    • Walter sagt

      Und wenn man durch die Elbschlösser bummelt, unbedingt beim Winzer Müller etwas seitlich vom Schloß Albrechtsberg ein Gläschen Wein trinken!

    • moosearoundtheworld sagt

      Ein super Tipp, danke dir liebe Anja. Parkmöglichkeiten kann man nie genug kennen :-)

  7. Katja sagt

    Falls noch keiner erwähnt hat: Wandern/Klettern (je nach Lust und Kondition) in der Sächsischen Schweiz. Dort auch Festung Königstein besuchen.
    Radebeul im September oder zu Weihnachtszeit. Bautzen und Görlitz sind auch sehr schön.
    Sonst, sehr schöne Bilder und Tipps. Ich wohne in Dresden seit fast 6 Jahren und liebe diese Stadt.
    Beste Grüße aus äußeren Neustadt, wo es auch noch viel zu entdecken gibt ;)

    • moosearoundtheworld sagt

      Schön, dass dir unsere Bilder und Tipps gefallen :-)
      Die Sächsische Schweiz steht auf jeden Fall wieder auf unserem Plan. Eine Wanderung vom Lilienstein zur Festung Königstein soll toll sein.

  8. Sandra sagt

    Hallo ihr beiden,

    sehr schön habt ihr eure eindrücke von dresden geschildert. So macht ihr wirklich lust die stadt zu besuchen.
    Ich wohne seit nunmehr 6 jahren hier und will nicht mehr weg. :)
    Wegen den Weihnachtsmärkten: von montag bis Donnerstag ist der historische auch kostenfrei und wirklich nicht so überfüllt. Am we sieht das nat. alles wieder anders aus. :)
    Was auch sehr empfehlenswert ist,ist das panometer. Ist zwar nichts typisch dresdnerisches aber auf jeden Fall einen besuch wert. Und natürlich das hygiene museum am großen garten.
    Ach ja.. und eine rundfahrt mit den roten doppeldeckern (glaube 25euro?!) Lohnt sich auf jeden Fall.
    Wenn man nach 16uhr das ticket kauft,kann man es den ganzen restlichen und den darauffolgenden tag nutzen.
    So erfährt man viel von dresden,kommt überall rum,kann aus- und einsteigen wo man möchte und hat noch die Möglichkeit viele Führungen mitzunehmen. Zb. Durch den zwinger oder die frauenkirche. Und eine geführte nachtwächtertour ist auch dabei.lohnt sich also wirklich. :)

    Sorry für die nicht vorhandene groß- und kleinschreibung…handy ^^

    Lg sandra

    • moosearoundtheworld sagt

      Das Hygienemuseum haben uns jetzt schon viele von Euch empfohlen, das wandert auf jeden Fall auf die Liste für den nächsten Besuch. Die Doppeldeckerbusse mögen wir eigentlich gar nicht, aber sie sind natürlich praktisch, um zügig zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten zu kommen. Die Nachtwächtertour hört sich auch super an, sowas wollten wir schon immer einmal machen. Vielen Dank für deine ganzen Tipps!

  9. Theresia sagt

    Hallo ihr Lieben!
    Was für ein schöner Internetausflug nach zu Hause das gerade war!
    Dankeschön. Jetzt freu ich mich noch mehr auf meine nächsten Ferien daheim!

    Ich empfehle sehr zu Silvester nach Dresden zu fahren,
    Das Feuerwerk über der Altstadt anzuschauen ist atemberaubend!
    Und es ist so viel los, da muss man nicht mal selber Raketenzeug kaufen ;)

    Auch eine Draußen-Veranstaltung sind die Filmnächte am Elbufer.
    Kino und Konzerte und im Hintergrund dazu der Canaletto-Blick… wunderbar.
    Und wer die Neustadt mal wirklich voll erleben will und auf schräge Straßenparty steht,
    muss zur BRN (Bunte Republik Neustadt) gehen! Ist immer ein Wochenende im Jahr lang.
    Über den Tag Straßenmärkte und viel Spaß und Spiel (auch für Familien durchaus machbar) und abends dann Party in den Klubs, Kneipen und eben auf der Straße. Am Sonntag wird mit einem großen gemeinsamen Frühstück (wie kann es anders sein. auf der Straße) geendet.

    Wer nicht bis in die Sächsische Schweiz zum Laufen möchte, kann auch wunderschön in der Dresdner Heide spazieren gehen!

    Lieben Gruß,
    Resi

    • moosearoundtheworld sagt

      Liebe Resi,
      danke für deine Tipps und Anregungen. Silvester in Dresden, hach das klingt verlockend. Da könnten wir zuvor die ganzen Weihnachtsmarkttipps von Euch allen besuchen und dann bis Silvester im schönen Dresden bleiben. Die Dresdner Heide klingt auch gut. Wobei wir die Sächsische Schweiz auf jeden Fall wieder besuchen wollen.
      Viele Grüße und herzlichen Dank für all deine Empfehlungen,
      Anke & Thorsten

  10. Als kleine Inspiration, um über Hintergründe für alternative Lebensqualität zu erfahren, vielleicht ergeben sich Rundgänge mit dem Nightwalk Dresden – ob bei Nacht durch die Dresdner Äußere Neustadt, über Street Art in Friedrichstadt oder über Kurt Vonnegut…
    Auf ein Wiedersehen in Dresden

    • moosearoundtheworld sagt

      Oh, solche geführten Nachtwanderungen wollten wir immer schon mal machen, das hört sich gut an.

  11. Henryk Liebezeit sagt

    Hallihallo,
    als gebürtiger Dresdner kann ich Euch noch folgenden Tipp mit auf den Weg geben:
    Wählt man von der Neustadt zum Blauen Wunder bzw. oberen Bahnhof der Standseilbahn die Bautzener Straße, kommt man an Pfunds Molkerei bzw. dem schönsten Milchladen der Welt vorbei.
    Die Stadtviertel Blasewitz und Loschwitz/Weißer Hirsch sind als Villenkolonien der Gründerzeit auch einen kulturellen Abstecher wert und liegen bei obiger Route quasi auf dem Weg.
    Viel Spaß bei einem (weiteren) Besuch!

    • moosearoundtheworld sagt

      Das klingt prima, die Pfunds Molkerei mit den vielen hübschen Kacheln sieht auf Bildern wirklich beeindruckend aus.

  12. Man kann in der Neustadt ganz super zwischen der Königsbrücker Straße und dem Neustädter Bahnhof in den kleinen Seitengassen parken. Teilweise sogar kostenlos oder mit Parkuhr. Von dort ist es nur unwesentlich weiter zu laufen als von der Tram-Haltestelle ;)

    • moosearoundtheworld sagt

      Das ist eine super Empfehlung! Die Tram-Haltestelle lag bei uns direkt vor der Nase, aber wenn man mal mit dem Auto dort vorbeischauen möchte werden wir uns deinen Tipp vornehmen :-)

  13. Hey,

    wirklich sehenswert sind auch die Prinzenschlösser, bzw. den umgebenden Park oberhalb des Weinbergs direkt an der Elbe. Vor allem im Herbst ein besonders schöner Ausflug. Bester Blick, Flammkuchen und Federweißer, Südhang… Was will man mehr?

    Wer gern trödelt kann am Samstag auch immer noch über den Elbflohmarkt an der Albertbrücke gehen, da findet sich immer was.

    Viel Spaß bei eurem nächsten Besuch!

    • moosearoundtheworld sagt

      Flammkuchen, Federweißer und ein Panoramablick – das hört sich prima an :-)

  14. Lars Körner sagt

    wenn ihr Schloss Pillnitz besucht, wandert von da aus im Elbhang bis zum Blauen Wunder! Ein herrlicher Weg durch Weinberge, Wald, an der Weinbergkirche vorbei, mit herrlichen Häusern und Schlösschen mitten im Hang, unter der Schwebebahn hindurch! Seid Ihr am Körnerplatz/blaues Wunder angekommen lasst den Tag bei einem guten Glas Wein im Körnergarten oder Weincafe Clara direkt an der Elbe ausklingen! Oder ihr fahrt mit der Standseilbahn zum alten Villenviertel Weißer Hirsch und genießt den Panoramablick vom Louisenhof (genannt „der Balkon Dresdens“)! Weiteres Highlight wäre das Lingner Schloss mit Biergarten inkl 180-Grad-Blick Richtung Blaues Wunder, Altstadt bis Radebeul!

    • moosearoundtheworld sagt

      Die Beschreibung des Wanderwegs klingt toll! Schloss Pillnitz steht fürs nächsten Mal auf unserer Liste. Vom Ausblick des Louisenhofs haben wir auch nur gutes gehört!

    • moosearoundtheworld sagt

      Lieber Anton,
      hast du noch weitere Tipps für uns in der Neustadt? Wir sind sehr gespannt und freuen uns mehr von der Neustadt kennenzulernen. Leider waren wir ja nur ca. 2 Tage in Dresden und konnten längst nicht alles sehen was auf unserer Liste stand. Wir schreiben gerade aber an einer neuen Bucketlist für unseren nächsten Dresden-Besuch mit all den vielen Tipps hier in den Kommentaren. Also schreib uns gerne was wir beim nächsten Mal in Neustadt unbedingt sehen müssen.
      Viele Grüße
      Anke & Thorsten

  15. Susann sagt

    Hallo. Schön das Euch Dresden so gut gefallen hat. Ich wohne nun schon 5 Jahre hier und früher habe ich meinen freien Tag gern in DD verbracht. Auf jeden Fall sollte man einmal mit dem Dampfer auf der Elbe rum schippern. :-) Und was sehr schön ist, das ist das Schloss Weesenstein, vorallem im späten Frühjahr/ Sommer, wenn es im angrenzendem Park alles blüht.
    Sehr gut Essen kann man im Italienischen Dörfchen im Ristorante Bellotto. Viel Spass beim nächsten erkunden.

  16. Schöner Beitrag :)
    Ich wohne seit 2009 in Dresden und obwohl ich eigentlich nie hier her wollte, habe ich mich in die Stadt verliebt und möchte nie wieder woanders hin!
    Ich finde es auch ganz besonders schön, dass die Dresdner Heide direkt nebenan ist. Ansonsten gehe ich gern in die Neustadt und lasse mich einfach treiben, da gibt es jedes Tag neues zu entdecken, spezielle Neustadt Tipps habe ich deshalb nicht…
    Im Sommer liebe ich die Filmnächte am Elbufer, das Stadtfest und die BRN :)

    LG von Steffi

  17. Theresa sagt

    hallo ihr lieben,
    in der sommerzeit könnt ihr in radebeul altkötzschenbroda südländisches flair erleben. ein ortskern voller gemütlicher gastronomie mit zahlreichen freisitzen und biergärten in denen es nicht nur die leckeren heimischen weine gibt! und wer nach gutem essen noch etwas bewegung mag und einen traumhaften sonnenuntergang über den Dächern der stadt genießen möchte, steigt die 365 stufen zum spitzhaus hinauf… tolle atmosphäre am abend, wenn die sonne untergeht uns sich nach und nach das lichtermeer der stadt unter einem ausbreitet!!

  18. Tolle Fotos – da bekomm‘ ich direkt Lust, noch mal im Sommer nach Dresden zu reisen! Ganz interessant fand‘ ich zuletzt auch das Militärhistorische Museum in der Neustadt – auch wenn das natürlich etwas „schwere Kost“ ist, und wohl eher etwas für eine Reise im Winter. Was soll man bei so schönem Wetter wie auf den Fotos auch in einem Museum? :-)
    LG, Travelphilia

    • moosearoundtheworld sagt

      Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter :-) Aber deinen Tipp merken wir uns gerne für unseren nächsten Besuch falls uns das Wetter im Stich lassen sollte. Danke dir!

      • Wir waren auch letztens im Militärhistorischen Museum und haben echt 4 Std. dort verbracht, das ist einfach nur riesig! War wirklich etwas schwere Kost, aber durchaus interessant und gut gemacht.

        • moosearoundtheworld sagt

          Das ist sicherlich kein Museum zum einfach so durchlaufen. Aber gut gemachte Museen finden wir immer lohnenswert :-)

  19. Pingback: 15 Reiseideen für 2015 - Reisetipp

    • moosearoundtheworld sagt

      Der Große Garten ist wirklich schön. Wir mögen die grünen Oasen in einer Stadt. Keine 10 Minuten bist du dort und spürst schon Ruhe und Erholung :-)

  20. Wow, wirklich ein schöner Beitrag über Elbflorenz! Und fantastische Fotos, Hut ab! Als Dresdner ist es für mich auch immer interessant zu lesen, wie die „eigene“ Stadt so bei den Gästen ankommt. Der Tourismus bringt, wie überall, nach natürlich auch seine Schattenseiten. Wenn man sieht, dass z. B. bei Pfunds Molkerei die Gäste busseweisse „angekarrt“ werden, macht einen das teilweise schon etwas nachdenklich.

    Wenn es mal etwas ganz anderes sein soll, also ohne Kultur, Frauenkirche, Semperoper, Zwinger etc., und es etwas romantischer und entspannter zugehen soll, lade ich alle auch gerne mal zu einem Besuch zu mir ein. Bei mir findet ihr entspannende Massagen, allein oder zu zweit, und seit neuestem auch Massagekurse für Paare. In der Form in Dresden und Umgebung ansonsten vermutlich kaum zu finden. Selbst für Dresdner sind meine Angebote gewissermaßen noch ein „Geheimtipp“, da ich zwar sehr zentral in einem Haus mit „großem Namen“ ansässig bin, aber doch auch recht versteckt bin. Wenn ihr also im schönen Dresden seid und mal Lust auf die totale Entspannung mit dem Partner oder der besten Freundin habt…ich freu mich auf euch!

    • moosearoundtheworld sagt

      Vielen Dank für dein Kompliment zu unseren Bildern :-) :-) Danke für den Geheimtipp, das merken wir uns für unsere nächste Tour nach Dresden. Bei Pfunds waren wir nicht, aber die Bilder von Touristenströmen dorthin haben uns wirklich abgeschreckt.

  21. Pingback: Wohin verreisen im März?

  22. Hallo,

    auch wenn der Artikel über meine Heimatstadt schon ein bischen her ist, möchte ich ein paar Zeilen hier lassen. Auch wenn seit geraumer Zeit beim nennen des Namens Dresden bei einigen das „P“-Wort in den sinn kommt, so habe ich eben nicht unbedingt den Anschein das man diese Stadt darauf reduziert. Ich möchte jetzt auch kein Politisches Statement hier hinterlassen, denn dafür ist das hier sicherlich der falsche Ort. Bei meinen vergangenen Reisen in Deutschland hatte ich jedenfalls nicht den Eindruck, dass man uns schief anguckt und vermeindlich tuschelt wenn es an der Hotelrezeption ans Einchecken ging. Wie dem auch sei, hier in dem Artikel geht es ja nunmal um Dresden und um eventuelle Ausflugstipps. Ich weiß nicht, ob es schon einer genannt hat, aber ein Ausflug zum Schillerplatz (Bus 61, 63, 65 und 84 – Tram 6 und 12) mit dem Gang über das Blaue Wunder zum Körnerplatz mit den Abfahrtsorten der Standseilbahn sowie Schwebebahn lohnt sich auf jeden fall. Wenn man schon einmal dort in der Gegend ist, kann man auch gleich Schloß Pillnitz besuchen und mit dem Bus der Linie 61 vom Körnerplatz zum leider geschlossenen Fernsehturm fahren.

    Mit dem Kommentar verabschiede ich mich für Heute und wünsche noch einige Angenehme Dresden Aufenthalte.

    LG Micha

    …::: MB-FOTOBOX – Hobbyfotograf aus Dresden :::…

  23. Horst sagt

    Hallo Anke & Thorsten,
    als Alt-Dresdner bin ich von Eurer Seite beeindruckt. Klasse!
    Mal eigene Erfahrungen anhand MEINER Besucher.
    Besucher wollen immer innerhalb eines Wochenendes sämtliche Sehenswürdigkeiten, Museen und Veranstaltungen besuchen. Dabei werden die ‚Touristenattraktionen‘ enorm überbewertet. In den Reiseprospekten wird häufig vergessen, dass von einem Ziel zum Anderen ein Weg liegt, der unbedingt Zeit verbraucht! Ergebnis am Abend: Gab es die Bockwurst in der Gemäldegalerie und die Bilder hingen im Botanischen Garten?
    Erinnerungswert knapp über Null!
    Deshalb haben wir die Gestaltung heimlich umgestellt.
    Für ‚Neulinge‘ ist als erstes eine Stadtrundfahrt Pflicht. Danach ein Bummel im Zentrum mit Snacks. Ihr werdet merken, daß die Gäste besonnener werden. Nächsten Tag zb. das Grüne Gewölbe und ganz wichtig: anschließend in den Zoo oder Dampferfahrt (in Pillnitz kann gesehen und erholt werden). Und Unbelehrbare lernen dann vormittags die Schwedenlöscher in der Sächsischen Schweiz kennen! Wetten das ‚Flachlandtiroler‘ dann ruhiger werden?
    Diese Methode ‚etwas anschauen und dann Zeit zum Verarbeiten lassen‘ wenden wir seit vielen Jahren an uns selbst an.
    LG Horst

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>