10 Tipps für den Yellowstone Nationalpark

Artist Point Yellowstone Nationalpark

Der Yellowstone Nationalpark, der älteste Nationalpark der Welt, hat seit seiner Gründung 1872 nichts an Zauber verloren. Im Gegenteil: Millionen Besucher zieht es jedes Jahr in den knapp 9.000 km² großen Park, der wie kein zweiter das Wunder Erde zeigt. Auf einer Fläche so groß wie Korsika oder Puerto Rico reihen sich rund 300 aktive Geysire und Wasserfälle aneinander. Es dampft, zischt und brodelt an jeder Ecke, bis zu 3.000 kleinere Erdbeben erschüttern jährlich den Park, beißender schwefliger Geruch brennt sich in die Nase ein und der Park scheint kein Ende zu nehmen. Die unglaublichen Weiten dieser Landschaft bleiben für immer in Erinnerung. Und was so lebensfeindlich zu sein scheint ist trotzdem der Lebensraum für unzählige Vogelarten, Bären, Elche und Bisons.

Hayden Valley Yellowstone Nationalpark
Hayden Valley in der Abenddämmerung

#1: Grand Canyon of the Yellowstone

Der namensgebende Grand Canyon of the Yellowstone ist unser Lieblingsort im Park: Zwischen 500 und 1.000 Meter ist die orange-gelb-rötliche Schlucht breit und zwischen 200 und 400 Meter tief. Die Upper (ca. 33 m) und Lower Falls (ca. 94 m) sind die weltberühmten Wasserfälle in der Schlucht. Vor allem die Lower Falls (immerhin fast doppelt so hoch wie die Niagarafälle) bieten von verschiedenen Aussichtspunkten am North Rim und South Rim ein einzigartiges Panorama! Jeder Viewpoint ist ausgeschildert; unsere Favoriten sind diese hier:

Brink of the Lower Falls (North Rim): Auf einem guten Kilometer überwindet ihr durch den Wald ca. 180 Höhenmeter in den Canyon hinunter. Unter angekommen rauscht neben euch der mächtige Lower Fall in die Tiefe. Unglaublich: Ihr steht direkt neben der Abbruchkante. Auf jeden Fall einer der spektakulärsten Viewpoints im Park! (Foto ist am Vormittag entstanden).

Brink of the Lower Falls Yellowstone Nationalpark

Lookout Point (North Rim): Den besten Panoramablick auf die Lower Falls habt ihr vom Lookout Point. Wenige hundert Meter führt der Weg über einen Boardwalk bis zu diesem Aussichtspunkt. (Foto ist am Vormittag entstanden).

Grand Canyon of the Yellowstone
Aussicht in den Canyon am Parkplatz zum Lookout Point

Lookout Point Yellowstone Nationalpark

Inspiration Point (North Rim): Am Ende des North Rim führen ein paar Treppenstufen hinunter zum Inspiration Point. Hier habt ihr einen tollen Blick in den Canyon hinein und könnt am Ende vielleicht sogar noch ein Stück der Lower Falls erspähen. (Fotos aufgenommen im Sonnenuntergang)

Inspiration Point Yellowstone Nationalpark Inspiration Point Yellowstone Nationalpark

Artist Point (South Rim): Der Artist Point ist einer der beliebteste Aussichtspunkte am ganzen Canyon. Von hier habt ihr bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang wunderschöne Panoramaausblicke auf den gesamten Canyon inklusive der Lower Falls.

Artist Point Yellowstone Nationalpark Artist Point Yellowstone Nationalpark Artist Point Yellowstone Nationalpark

Uncle Tom’s Trail: Uncle Tom’s Trail bietet die schönsten Aussichten auf die Upper und Lower Falls. Leider war dieser Wanderweg bei unserem Besuch gesperrt. Über Metallstufen geht man erst einige Meter bergab und hat dann unterschiedliche Möglichkeiten für Touren. Von hier starten auch geführte Rangertouren (entweder 1,5 oder 4,5 Kilometer lang).

#2: Mammoth Hot Springs

Mammoth Hot Springs ist DAS Highlight des Northern Yellowstone Loop und zeigt einmal mehr wie unwirklich dieser Nationalpark anmutet. Weitläufige Sinterterrassen aus abgelagerten Mineralien prägen den nördlichsten Punkt im Yellowstone. Rund 70° C heißes Wasser läuft kaskadenförmig über die Terrassen. Kleine Seen, dampfende Quellen, größere und kleinere Ablagerungen sind über weitläufige Boardwalks zu erreichen (mind. 1 Stunde einplanen). Das Gebiet teilt sich in die Upper und Lower Terraces (letztere sind auch mit dem Auto zu erreichen). Wer also nicht von unten nach oben laufen möchte kann erst den unteren Abschnitt und dann mit dem Auto den oberen Abschnitt erreichen. Circa 2 Kilometer führt dort eine asphaltierte Straße gegen den Uhrzeigersinn zu verschiedenen Highlights rund um die Upper Terraces.

Mammoth Hot Springs Yellowstone Nationalpark
Mammoth Hot Springs Yellowstone Nationalpark
Mammoth Hot Springs Yellowstone Nationalpark
Mammoth Hot Springs Yellowstone Nationalpark
Mammoth Hot Springs Yellowstone Nationalpark
Mammoth Hot Springs Yellowstone Nationalpark

#3: Norris Geyser Basin

Im Süden des Northern Loops erreichen wir Norris Geyser Basin: Ein weit verzweigtes Netz an Boardwalks das zu verschiedenen Geysiren und heißen Quellen führt. Wir waren erst am späten Abend hier und haben den Sonnenuntergang hier verbracht. Porcelain Basin (ca. 1,5 km) und Back Basin (ca. 3,5 km) beheimaten die heißtesten Quellen im Park. Wir haben zu später Stunde einen Teil des Back Basin Loops gewandert und das Porcelain Basin von oben bestaunt. Eine genaue Übersicht über die Wanderwege findet ihr wie immer auf den offiziellen Seiten des Nationalparks.

Norris Geyser Basin Yellowstone Nationalpark Norris Geyser Basin Yellowstone Nationalpark Norris Geyser Basin Yellowstone Nationalpark Norris Geyser Basin Yellowstone Nationalpark Norris Geyser Basin Yellowstone Nationalpark Norris Geyser Basin Yellowstone Nationalpark

#4: Yellowstone Lake

Der größte Bergsee Nordamerikas liegt auf spektakulären 2357 m Höhe – kein Wunder, dass im Winter viele Straßen im Park gesperrt sind, denn es liegt einfach viel zu viel Schnee. Der Yellowstone Lake scheint noch das “normalste” Gewässer im Park zu sein. Hier ist einfach nur eiskaltes aber klares Wasser. Lediglich am Südrand des Sees blubbern einige heiße Quellen vor sich hin. Im Park kann man leider keine Kajak oder Boote leihen. Wer dennoch paddeln möchte muss sein eigenes Boot mitbringen oder z. B in Jackson (rund 160 Kilometer südlich vom Lake Yellowstone) ein Kajak mieten. Mehrere Anbieter aus Jackson organisieren auch geführte Kajaktouren ab Grant Village.

  • OARS: Halbtagestouren auf dem Yellowstone Lake ab $79 oder auch mehrtägige Touren im Yellowstone und Grand Teton
  • Geyser Kayak Tours: Paddeln im Sonnenuntergang (3 Stunden ab $125)

Yellowstone Lake

#5: West Thumb Geyser Basin

Am südlichen Ende des Parks liegt unmittelbar am Yellowstone Lake noch das etwas versteckte West Thumb Geyser Basin. Wenn ihr aus Richtung Grand Teton kommt ist das euer erster Stop im Park. Ein 1 km langer Boardwalk führt euch etwa einem Duzend heißer Quellen und brodelnder Kochtöpfe vorbei.

Yellowstone Lake Overlook Trail: Etwa eine Stunde dauert der 2 km lange Rundweg zum Aussichtspunkt über die West Thumb Geyser Basin und den Yellowstone Lake. Der Trail startet am West Thumb Parking Lot.

West Thumb Geyser Basin Yellowstone Nationalpark West Thumb Geyser Basin Yellowstone Nationalpark West Thumb Geyser Basin Yellowstone Nationalpark

#6: Grand Prismatic Spring

Die Grand Prismatic Spring ist die drittgrößte heiße Quelle der Welt und die größte der Vereinigten Staaten. Das klingt imposant und ist es auch! Die Quelle misst in etwa 75 x 90 Meter und ist knapp 50 Meter tief. Aus der Luft mutet Grand Prismatic Spring wie ein riesiges tränendes Auge an aus dem pro Minute im Schnitt 2000 Liter heißes Wasser laufen. Unglaubliche Formen und Farben mischen sich hier: Abhängig vom Gehalt an Bakterien und Außentemperaturen variieren die Farben leicht. An besonders kalten und windigen Tagen ist es schwer von den Boardwalks etwas von den Ausmaßen und Farben wahrzunehmen. Das heiße Wasser verdampft sofort und lässt kaum einen klaren Blick zu.

Den schönsten Blick auf Grand Prismatic Spring habt ihr ein Stückchen oberhalb des Wegs. Dafür fahrt ihr vom Parkplatz ein Stück zurück nach Süden und folgt den Schildern zum Fairy Falls Trailhead. Von hier aus wandert ihr ca. 1,5 Kilometer geradeaus und dann den Hügel hinauf bis zum Aussichtspunkt. Dieser Weg war früh im Jahr leider noch wegen Bären gesperrt.

Grand Prismatic Spring Yellowstone Nationalpark Grand Prismatic Spring Yellowstone Nationalpark

#7: Old Faithful

DIE Attraktion schlechthin im Park soll der Old Faithful sein. Etwa alle 90 Minuten spuckt der Geysir eine Fontäne gen Himmel. Ausbruch-Prognosen und entsprechende Zeitangaben findet ihr im Visitor Center, das nebenbei auch mit mehreren kleinen Ausstellungen rund um den Yellowstone sehr sehenswert ist. Ein Ausbruch dauert zwischen einer und fünf Minuten. Die Wassersäule schießt düsenartig bis zu 55 Meter in die Höhe. Einziger Wermutstropfen: Ihr dürft den Ausbruch nur aus sehr sehr großer Distanz beobachten. Dadurch wirkt die Fontäne nahezu unspektakulär. Wer auf Island schon mal den Strokkur hat ausbrechen sehen wird vom Old Faithful wahrscheinlich enttäuscht sein. Über hunderte Meter reihen sich kreisförmig Bänke um den Old Faithful, damit die Tourimassen auch bequem Platz nehmen können.

Old Faithful Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark
Ausbruch des Old Faithful vom Castle Geyser aus beobachtet

#8: Upper Geyser Basin mit dem Morning Glory Pool

Nirgendwo im Park habt ihr so viele heiße Quellen und Geysire wie im Upper Geyser Basin in der Nähe des Old Faithful. Über Holzstege sind die einzelnen Geysire miteinander verbunden. Irgendwo brodelt und spritzt es immer – ein wahrlich unwirklicher Ort. Einige der Geysir brechen regelmäßig aus, andere schlummern schon viele Jahrzehnte vor sich hin. Insgesamt 17 ausgeschilderte Stationen begleiten euch auf dem Weg bis zum Morning Glory Pool, einer der schönsten heißen Quellen im Park.

Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark Morning Glory Pool
Einer der berühmtesten heißen Quellen im Park: Der leuchtende Morning Glory Pool

Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark
Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark
Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark
Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark
Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark
Upper Geyser Basin Yellowstone Nationalpark

#9: Wildlife beobachten | Safari im Yellowstone Nationalpark

Wie auf jeder Safari gilt: Früh morgens uns spät abends habt ihr die besten Chancen die Tiere zu beobachten. Morgens um 7 Uhr haben wir im Hayden Valley (zwischen Yellowstone Lake und Canyon Village) friedlich grasende Bisons beobachtet. Auch zu später Stunde konnte man hier Tiere beobachten (in der Ferne auch Bären). Die weiten Grasflächen bieten hier ideale Bedingungen. Und vor allem: Vor 8:30 Uhr sind die Touribusse noch nicht unterwegs. Die besten Spots für Wildlife im Yellowstone sind:

  • Schwarzbären: In Wald und Wiesen. Im Sommer vor allem im Northern Loop rund um Tower-Roosevelt und Mammoth Hot Springs.
  • Grizzlybären: In Wald und Wiesen. Zu Sonnenaufgang- und untergang besonders im Hayden Valley
  • Bison: Auf den weiten Grasflächen. Vor allem im Hayden und Lamar Valley (im Nordosten des Parks).
  • Elche: In feuchten, sumpfigen Gebieten, an Seeufern und Flüssen

Übrigens bieten auch Ranger Safaris zu ausgewählten Spots an. Schaut euch dazu immer das aktuelle Parkprogramm (gibt es täglich am Eingang) an. Die Ranger leben ihren Job mit großer Leidenschaft und erzählen euch viele Anekdoten und Interessantes rund um den Park.

Haltet euch unbedingt an die von Rangern vorgegebenen Abstände zu den wilden(!) Tieren. Von Bären und Wölfen mindestens 100 Meter und von Bisons, Rentieren, Hirschen, Elchen etc. mindestens 25 Meter. Das ist manchmal gar nicht so leicht, vor allem wenn Bisons z. B. direkt vor eurer Unterkunft auf der Wiese grasen. Sie sind schon sehr an den Menschen gewöhnt, aber kommt niemals auf so wilde Gedanken wie: “Ich mache jetzt ein Selfie mit dem Bison” oder “Ich geh das mal streicheln” (Kein Witz: Solche Beobachtungen macht man vor Ort!) Mit Bisons passieren weitaus mehr gefährliche Unfälle als mit Elchen – seid vor allem vorsichtig wenn ihr einer Herde mit Jungtieren begegnet.

Hayden Valley Bison Yellowstone Nationalpark Hayden Valley Bison Yellowstone Nationalpark Hayden Valley Bison Yellowstone Nationalpark

#10: Wie viel Zeit brauchen wir für den Yellowstone Nationalpark?

Ganz einfach: Es wird immer zu wenig sein! 2 volle Tage sollten es aber auf jeden Fall sein:

  • 1 Tag für den Northern Loop (70 Meilen / 113 km)
  • mindestens 1 Tag für den Southern Loop (96 Meilen / 155 km

Wir haben beim Northen und Southern Loop nicht nur die Highlights mitgenommen, sondern bald jeden Aussichtspunkt und jeden noch so kleinen Boardwalk Loop. Wir sind früh am Morgen gestartet und oft erst weit nach Sonnenuntergang zurück gekommen. Zwischendurch gibt es in den Visitor Centers immer wieder die Möglichkeit für Snacks – ansonsten ist der Park wirklich dünn besiedelt. Plant unbedingt eure Übernachtungen vorher und reserviert eure Unterkünfte. Hotels im Yellowstone Nationalpark können nur über die offizielle Buchungsplattform des Parks reserviert werden. Wer Geld sparen möchte kann auch außerhalb des Parks, z. B. in West Yellowstone übernachten. Bedenkt aber dann die weiten Anfahrtswege jeden Tag (das ist wertvolle Zeit, die euch im Park verloren geht!

Infrastruktur im Yellowstone Nationalpark

Internet und Telefonnetz sind im weitläufigen Yellowstone Park Mangelware. Auch wenn der Park vollständig touristisch erschlossen ist könnt ihr maximal in den Visitor Centers auf WLAN hoffen. Selbst teure Hotels wie das Yellowstone Lake Hotel bieten WLAN nur gegen Aufpreis an. In den Visitor Centers ist meistens auch ein kleiner Supermarkt angeschlossen in dem ihr euch gut mit dem nötigsten eindecken könnt. Größere Auswahl und günstigere Preise gibt es natürlich außerhalb des Parks, z. B. in West Yellowstone.

Noch mehr Informationen

Die beste Übersicht zum Yellowstone Nationalpark bietet der englischsprachige Lonely Planet “Yellowstone & Grand Teton”. Praktisch: Der benachbarte Grand Teton wird dort ebenso ausführlich behandelt. Auf 287 Seiten findet ihr detaillierte Karten für jeden Teil des Parks, Wandertipps und Routen-Empfehlungen für einen rundum gelungenen Besuch.

Tolle bewegte Bilder aus dem Yellowstone Nationalpark findet ihr im Video von Thomas und Melanie auf dem Reisen Fotografie Blog. Die beiden haben übrigens auch ein eBook mit Reisetipps rund um den Yellowstone Nationalpark geschrieben!

Yellowstone Nationalpark

Was sind eure Tipps rund um den ältesten Nationalpark der Welt? Habt ihr den Yellowstone vielleicht schon mal im Winter besucht? Wir freuen uns auf eure Erzählungen und Tipps in den Kommentaren!

Geschrieben von
Mehr von Anke

Wandern im Johnston Canyon | Rocky Mountains mal anders

Beim Stichwort Rocky Mountains haben wir an beeindruckende Bergketten, türkisblaue Seen und...
Artikel lesen

2 Kommentare

  • Liebe Anke,

    vielen Dank für euren tollen Artikel, steigert meine Vorfreude gleich noch mehr 😉 Bin gespannt, was uns für Wetter Ende Mai erwartet… Wie es ausschaut, werden wir den Grand Prismatic wohl auch nur von den Holzstegen und nicht von der Anhöhe aus sehen können. Dort wird leider gerade ein öffentlicher Trail gebaut. Aber gut, irgendwas ist ja immer 😉 Freu mich trotzdem schon sehr! Ihr wart 2 volle Tage dort, wenn ich das richtig gelesen habe?

    Liebe Grüße
    Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.