Wilderness National Park

Wilderness Nationalpark

Wie angedeutet bekamen wir in der Nacht dann noch Besuch von jeder Menge Grillen … die durch die Ritzen unter der Tür den Weg ins Innere des Zimmers fanden. Auch wenn man diese Insekten nun wirklich nicht übers Kissen krabbeln sehen möchte – keine Sorge, sie tun nichts. Das Knacken und Krabbeln im Zimmer ist nur einfach … naja, nicht gerade förderlich für tiefen Schlaf.

Ein Frühstück von Herzen | Danke Fiona

Das Frühstück am nächsten Morgen lässt alle nächtlichen Begegnungen vergessen. Ein wunderbarer kleiner Obstsalat mit Joghurt wartet auf jeden Gast und die weitere Auswahl an Obst und Aufschnitt und natürlich die frischen selbstgemachten Eierspeisen sind großartig. Wir haben wirklich in keinem Urlaub so gutes Frühstück gehabt wie bisher in Südafrika.

Unser Ziel für heute war der Küstenort Plettenberg Bay. Auf dem Weg dahin haben wir eine tolle Wanderung im Wilderness Nationalpark unternommen, der sich auch hervorragend für einen mehrtätigen Aufenthalt eignet.

Wilderness National Park

Giant Kingfisher Trail im Wilderness National Park

Am Parkplatz des Ebb & Flow Campingplatzes haben wir unser Auto in die Obhut eines Parkwächters gegeben, ein Permit für die Wanderung gekauft und sind losmarschiert. Es stehen zwei Wege zur Auswahl: Der „Half Collared Kingfisher Trail“ startet links des Flusses und führt als Rundweg insgesamt 3,8 km entlang des Touw Rivers durch den Wald. An der Stelle wo man den Fluss überqueren muss startet der “Giant Kingfisher Trail”.

Wilderness National Park

Zunächst muss man sich hier mit einem kleinen Floß selbst über das Wasser ziehen – ein großer Spaß. Der Weg ging noch ein Stück weiter über Waldboden bevor es über Stege und Treppen weiter zum Wasserfall führte. Man kann den Fluss auch mit dem Kanu befahren bis das Wasser zu flach wird und an dieser Stelle dann den Weg über die Stege wählen. (Kanus kann man bei „Eden Adventures“ in unmittelbarer Nähe des Campingplatzes mieten).

Wilderness National Park
Wilderness National Park

Bis zum Wasserfall hat man immer wieder einen tollen Ausblick auf den Fluss und die Natur und sieht auch dann und wann ein paar Affen durch die Bäumen turnen. Es handelt sich dabei um Paviane, die gerne auch durch lautes Gebrüll auf sich aufmerksam machen. Plötzlich rollte neben uns am Hang ein Stück Baumstamm herunter – im ersten Augenblick wussten wir gar nicht was das ist. Die Paviane sind hier natürlich auf der Suche nach Futter und verhalten sich auch schnell aggressiv, wenn sie selbiges nicht bekommen. Auf dem Rückweg hockte wenige Meter vor uns ein Pavian auf dem Holzsteg. Da die Affen hier durchaus aggressiv werden können hielten wir vorsichtig Abstand.

Wilderness National Park
Wilderness National Park

Am Wasserfall kann man sich entweder in der Sonne aalen oder ein erfrischendes Bad im kleinen Wasserpool nehmen. Die Wanderung (insgesamt ca. 7 km) dauert hin und zurück ca. 3 bis 4 Stunden und ist ein schöner Zwischenstop auf dem Weg nach Plettenberg Bay.

Welcome to Plett

Unsere Unterkunft für die nächsten beiden Nächte ist die Christiana Lodge und liegt am Rand von Plettenberg Bay. Die Zimmer sind groß und modern eingerichtet und haben teilweise sogar eine Außendusche mit kleinem Pool. Nach der Wanderung und der langen Fahrt steuern wir am Abend mit großem Hunger das LM in Plett an – hier gibt es südafrikanische Küche mit leicht portugiesischem Touch.
Gegrillten Tintenfisch sieht man hier sehr oft auf den Speisekarten und heute probiere ich einmal die Variante mit Peri-Peri-Sauce (schaaaaarrrf!!!). Thorsten probiert ebenfalls die Sauce, allerdings als Marinade an Hühnchenstreifen. Prawn & Steak als Hauptgang ist eine schöne Erinnerung an das amerikanische Surf&Turf und schmeckt großartig.

LMinPlett

Zahlen & Fakten zum Tag

Start/ZielSwellendam/Plettenberg Bay
Gefahrene Strecke329 km
UnterkunftChristiana Lodge
RestaurantLM in Plett
AktivitätenWanderung auf dem Giant Kingfisher Trail im Wilderness National Park
Geschrieben von
Mehr von Anke

10 traumhafte Fotospots entlang der E10 auf den Lofoten

Von Å ganz im Süden der Lofoten bis Luleå in Schweden führt...
Artikel lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.