Vancouver mit dem Fahrrad erkunden

Skyline Vancouver

“Was, ihr besucht Vancouver und habt euch nur einen Tag Zeit genommen?” Ja – und wir haben jede Menge von der Stadt gesehen, lecker gegessen und vor allem nie das Gefühl gehabt wirklich in einem der größten Ballungsräume Kanadas zu sein. Die Stadt macht es uns aber wirklich leicht sie zu mögen: Die Lage direkt am Wasser mit Blick auf die Berge im Hintergrund ist schon preisverdächtig.

Vancouver

Vancouver auf 2×2 Rädern erkunden

Fahrrad-Vermietungen gibt es in Vancouver jede Menge. Bei The English Bay Rentals haben wir über unser Hotel einen kleinen Rabatt bekommen und es liegt praktischerweise direkt um die Ecke. Wir haben uns für einfach City Hybrid Bikes entschieden und für den Nachmittag knapp 29 Dollar pro Person bezahlt. Für einen ganzen Tag wärt ihr mit 38 Dollar dabei.

Vancouver

Vancouver

Los ging es zuerst Richtung Stanley Park – dem größten Stadtgarten Kanadas und dem perfekten Naherholungsgebiet in der Großstadt. Von hier hat man nicht nur den schönsten Blick auf die Skyline bzw. die Berge sondern auch jede Menge Wanderwege, Wald, Seen und eine insgesamt 9 Kilometer lange Radstrecke, die einmal um die Halbinsel herum führt.

Stanley Park Vancouver

Stanley Park Vancouver

Stanley Park Vancouver

Danach führte uns der Radweg bequem immer am Wasser entlang. Vorbei am Sunset Beach Park ging es Richtung George Wainborn Park und David Lam Park – wie ihr seht: Die Stadt ist grün, grün, grün. Vor uns lagen hochmoderne Wolkenkratzer – leider nicht unbedingt das, was sich die Kanadier hier wünschen, denn die sündhaft teuren Luxusappartments werden bevorzugt von neureichen Asiaten bezogen. Der durchschnittliche Kanadier kann sich diese Wohnlage schon lange nicht mehr leisten.

Vancouver

Abendessen auf Granville Island

Folgt man dem Radweg einmal um das Hafenbecken herum führt uns unsere Tour unweigerlich zur kleinen Halbinsel Granville Island. Früher war hier ein reines Industriegebiet, heute befinden sich hier jede Menge Cafés und Restaurants, Kunsthandwerker, Flohmärkte und eine weitläufige Markthalle.

Vancouver Granville Island

Vancouver Granville Island

Vancouver Granville Island

Kurzum: Ein wunderbarer Stop für ein Abendessen. Im Bistro Edible Canada at the Market gibt es leckeres Fish & Chips und Muscheleintopf. Wer noch ein paar kulinarische Mitbringsel sucht kann innen durch den kleinen Shop stöbern.

Bistro Edible Canada at the Market

Über die Burrard Street Bridge mit tollem Blick auf Granville Island sind wir am Abend auf direktem Weg zurück zur Verleihstation an der English Bay zurückgefahren. Übrigens: Für unsere insgesamt 27 Kilometer Radtour waren wir nur den Nachmittag unterwegs. Der Vormittag kann also perfekt für einen Bummel durch das historisch-touristische Gastown-Viertel oder die nördliche Hafenfront genutzt werden.

Vancouver Granville Island

Vancouver

Steam Clock Gastown Vancouver
Die Steam Clock: Gilt als eine DER Sehenswürdigkeiten in Vancouver. Die historische Uhr wird heute allerdings mit Strom betrieben.
Flatiron Building Vancouver
Historisches Vancouver: Das Flatiron Building. Obacht: Hier besser nicht rechts abbiegen, sonst gelangt man unmittelbar zu einer der unschönen Ecken Vancouvers: An der East Hastings Street leben zehntausende Obdachlose, Drogen und Gewalt prägen hier das Stadtbild.

Parken, Schlafen & Schlemmen in Vancouver

Wir waren übers Wochenende in Vancouver und haben natürlich gleich die Keule der teuren Hotelpreise und wenigen noch freien Zimmer zu spüren bekommen. Im Sylvia Hotel hatten wir eine sehr gute Lage direkt an der English Bay. Allerdings war im Preis von 239 Dollar pro Doppelzimmer weder das Frühstück noch die Parkgebühr im hausgeigenen Parkhaus enthalten. Günstiger kommt ihr je nach dem auf jeden Fall bei AirBnB weg.

Inzwischen sind wir große Fans davon Hotels ohne Frühstück zu buchen und lieber vor Ort sich ein nettes Café oder einen Bäcker zu suchen. In Vancouver lautet unsere Frühstücksempfehlung das Red Umbrella Café Es gibt ungefährt 10 Tische, jede Menge Kuchen und Gebäck, eine wechselnde Karte und ein wirklich grandioses Frühstück (die Entscheidung ob süß oder herzhaft haben wir nicht treffen wollen – also waren wir einfach zwei Mal hier)

Red Umbrella Cafe Vancouver

Red Umbrella Cafe Vancouver
Der Breakfast Salad macht satt und glücklich für den ganzen Tag!

Red Umbrella Cafe Vancouver

Red Umbrella Cafe Vancouver

Wer für eine Tour durch die Stadt noch etwas zum Snacken sucht, der solle mal bei Ayoub’s Dried Fruits & Nuts (986 Denman Street, Vancouver, BC, V6G-2M) vorbeischauen. Am besten haben uns die Cashewkerne mit Pfeffer geschmeckt (Achtung, macht süchtig!)

Eine preisgünstige und vielfältige Küche bekommt ihr in den zahlreichen Food-Trucks in der Stadt. Sie tummeln sich an zahlreichen Plätzen – eine gute Übersicht findet ihr hier.

Food Trucks Vancouver

 

Noch mehr Tipps für Vancouver

Eine der schönsten Großstädte Kanadas lockt natülich auch zahlreiche Reiseblogger an. Wirklich tolle Tipps und Inspiration für eure Reise dorthin findet ihr zum Beispiel bei:

Travel on Toast: Ein besonderes Abendessen bei Raw Canvas. Erst lecker essen und danach ein eigenes Gemälde kreieren.

Travel on Toast: Eine Foodtour durch Gastown beweist, dass es hier nicht nur touristisch, sondern vor allem lecker zugeht.

SN-Reisewelt: Ein toller Ausflugtipp für Vancouvers Umgebung: Die Capilano Suspension Bridge (Die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt)

Reisen-Fotografie.de: Vancouver kann auch bequem per Hop On Hop Off erkundet werden und sieht auch von gaaanz weit oben sehr schick aus.

Takly on Tour: Praktische Vancouver-Reisetipps auf einen Blick inkl. Preise und Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Tanja hat uns übrigens auch den wunderschönen Blick im Stanley Park ans Herz gelegt – danke noch einmal dafür!

Vancouver

Übrigens: Einen Tag mehr in Vancouver würden wir beim nächsten Mal wirklich gerne einplanen. Dann aber nicht für die Stadt, sondern für eine ganztägige Whale-Watching-Tour! Was sind eure Tipps für Vancouver? Wir freuen uns auf eure Reiseberichte und Links in den Kommentaren!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Geschrieben von
Mehr von Anke

Willkommen auf dem Mond | Hverir bei Mývatn

Heute lernen wir noch einmal eine ganz neue Seite an Island kennen....
Artikel lesen

6 Kommentare

  • Vancouver ist definitiv eine – oder auch mehrere – Reisen wert. Die Idee, sie mit dem Rad zu erkunden, finde ich gut. Dann ist man unabhängig von Abfahrtszeiten öffentlicher Verkehrsmittel und kann sich genau das anschauen was einen interessiert. Was die Restaurants in Vancouver anbelangt, gibt es eine unglaubliche Vielfalt. Wir waren Italienisch essen, in einem hervorragenden chinesischen Bistro, im Rainbow Grill mit seiner 100-Mile-Küche, in noblen Restaurants in Nobelhotels, und sogar in einem japanischen Restaurant, in dem uns die Köche in der offenen Küche ihr “Willkommen” entgegen schrien. Ein Erlebnis waren sie alle – und köstlich dazu!

    Danke für den tollen Bericht.

    • Hallo Monika, hallo Peter,
      ja, kulinarisch hat Vancouver uns auch wirklich überzeugt. Wir waren eher von der Vielfalt erschlagen. Allein um sich dort ein bisschen durch die unterschiedlichen Küchen zu probieren würden wir gerne noch einmal wiederkommen. Wäre unser Frühstück nicht so reichhaltig und gut gewesen hätten wir sehr gerne bei Meat & Bread vorbeigeschaut. Der Sandwich-Laden wurde uns wärmstens empfohlen.
      Viele Grüße
      Anke

  • Toll! Seattle bis Vancouver ist ja auch nicht so weit! Vielleicht setze ich das ans Ende meiner 4 Wochen Tour nach Seattle. Habt ihr auch Vancouver Island besucht? Davon schwärmen meine Kollegen in Washington. Tofino fällt dort immer, was könnt ihr dazu sagen? 🙂

    • Hallo Jakob,

      nein, auf Vancouver Island mussten wir leider verzichten. Da hätten 25 Reisetage bei unserem gesamten Programm (Seattle – Kanada – Yellowstone und zurück) nicht gereicht. Aber wenn man dort vorbeischaut wurde uns auch immer wieder Tofino empfohlen. Auch die Strecke von Victoria dorthin lohnt sich wohl sehr.

      Viele Grüße
      Anke

    • Super, danke für die Links, da lese ich gleich mal vorbei! Vancouver Island wollen wir beim nächsten Mal auch unbedingt mitnehmen. Gibt einfach super viel zu entdecken dort. Und Vancouver nach Calgary ist ja wirklich eine traumhafte Route – auch das zu fast jeder Jahreszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.