10 Tipps für Deine Reise in den Naturpark Beverin in Graubünden

Pascuminersee Naturpark Beverin

Werbung | Der Naturpark Beverin in der Viamala-Gegend ist eine der vielseitigsten Ferienregionen der Schweiz. Rund um den Hausberg Piz Beverin finden sich kleine verträumte Bergdörfer, nahezu unberührte Natur und mit etwas Glück Begegnungen mit dem König der Alpen und unzähligen Murmeltieren: Gemeinsam mit Graubünden Ferien haben wir vier Tage lang den Naturpark Beverin erkundet und 10 tolle Reisetipps für Dich zusammengestellt!

#1: Wanderung auf dem Glaspass

Seit Juni 2017 ist der Naturpark Beverin um eine Highlight-Wanderung reicher. Auf dem Glaspass-Pfad erfährst Du viel über die Geschichte des Heinzenbergs und seiner Bewohner. Nach einem steilen Anstieg wirst Du hoch oben auf dem Glaser Grat mit wunderschönen Aussichten auf den Piz Beverin und absoluter Stille belohnt. Ja, es ist wirklich Natur pur hier – fern abseits von den Touristenmassen, die an den typischen Schweizer Hotspots anzutreffen sind. Bergab führt der Weg dann vorbei am stillgelegten Seebett des Lüschersees. Die Wanderung ist prima für einen Vormittag geeignet (für den Abschnitt am Glaser Grat sollte man aber trittsicher und schwindelfrei sein).

Glaspass Piz Beverin Glaspass Piz Beverin

Tipp: Keine Reise in den Naturpark Beverin ohne einen Abstecher zu Sabine und Willi ins Berggasthaus Beverin. In dem urigen Haus hoch oben am Glaspass seid ihr wirklich mitten in der Natur. Die gemütlichen kleinen Zimmer, der knarzende Holzfußboden, das fantastische Essen am Abend und die leuchtenden Sterne nachts am Himmel: Hier passt einfach alles!

Berggasthaus Beverin Heinzenberg Berggasthaus BeverinBerggasthaus Beverin Berggasthaus Beverin Heinzenberg

#2: Idylle am Pascuminersee

Die Wanderung am Glaspass kann noch mit einem Schlenker bis zum Pascuminersee erweitert werden (ab dem ehemaligen Lüschersee). Oder Du fährst mit dem Auto in Richtung Gasthaus Alp Lüsch und wanderst von dort die letzten 1,5 km zu Fuß. An windstillen Tagen spiegelt sich der Piz Beverin im wunderschön blauen Pascuminersee: Ein echtes Postkartenmotiv!

Pascuminersee Naturpark Beverin Pascuminersee Pascuminersee Naturpark Beverin Pascuminersee Naturpark Beverin

#3: Die Sterne über dem Naturpark Beverin

Hoch oben am Heinzenberg sind die Nächte stockdunkel und sternenklar. Mit bloßem Auge kannst Du bei gutem Wetter schon die Milchstraße erkennen. Ein Eldorado für Sternengucker und Fotografen, die die Milchstraße fotografieren und beobachten möchten.

Milchstraße Graubünden Milchstraße Graubünden

#4: Auf geht’s zur Steinbocksafari

Der Steinbock ist das Wappentier des Naturparks Beverin. Im Capricorn Besucherzentrum in Wergenstein erfährst du in einer sehenswerten kleinen Ausstellung alles Wissenswerte rund um den König der Alpen. Ein richtiges Highlight ist eine Steinbock-Safari mit Jäger Magnesch Michael. Von Wergenstein geht es zunächst mit dem Auto bis zum Tguma-Parkplatz. Von dort steht nun eine gute Stunde Fußmarsch bis zum Canusapass an. Allein die Wanderung und die Aussichten sind schon ein echtes Highlight. Mit ein wenig Glück kannst Du rund um den Canusapass dann einzelne Steinböcke oder sogar eine größere Gruppe beobachten.

Naturpark Beverin Canusapass Steinbock Steinböcke Canusapass Naturpark Beverin Canusapass Steinbock Steinböcke Canusapass Steinbock Steinböcke Canusapass Naturpark Beverin Canusapass

Tipp: In Mathon, nur wenige Fahrminuten von Wergenstein entfernt, haben Lukas und Marianne einen wahren Architektur- und Design-Traum errichtet. Die Pensiun Laresch ist nach neusten ökologischen Standards erbaut, riesige Fenster und eine absolut schicke Inneneinrichtung mit natürlichen Materialen lassen euch sofort wohlfühlen. Abends wird ausschließlich für die Pensions-Gäste gekocht – in der offenen Küche direkt am Essbereich. Dort gibt es morgens auch das leckere und regional geprägte Frühstück – einfach klasse!

Pensiun Laresch Mathon Pensiun Laresch Mathon Pensiun Laresch Mathon Pensiun Laresch Mathon Pensiun Laresch Mathon

#5: Durch die Viamala-Schlucht

Die Viamalaschlucht hat der gesamten Region um den Piz Beverin ihren Namen gegeben. Die Geschichte der alten Transportstraße geht bis in die Römerzeit zurück und ist wirklich spektakulär. Ganz kompakt erfährst Du alles zur Geschichte der Viamala-Schlucht am Besucherzentrum. Über gut 300 Treppenstufen gelangst Du bis hinunter zum wild rauschenden Hinterrhein. Du willst noch mehr sehen? Dann besuchtst du die Schlucht am besten in unterschiedlichen Wanderungen. Eine durchaus anstrengende aber lohnenswerte Tour führt von Thusis nach Zillis, vorbei am Besucherzentrum und über spektakuläre Hängebrücken.

Viamalaschlucht Graubünden Viamalaschlucht Graubünden

#6: Auf den Spuren des Rheins: Die Roffla-Schlucht

Unweit der Viamala liegt die Roffla-Schlucht mit dem Roffla Wasserfall am Ende. Der Zugang zur Schlucht führt nur durch den davor gelegenen Gasthof. Über einen in den Felsen gesprengten und geschlagenen Weg gelangst Du zu den Roffla-Fällen (übrigens die einzige Stelle, bei der du unter dem Rhein durchgehen kannst!). Die Roffla-Schlucht ist deutlich weniger besucht als die Viamala und du kommst sehr schön nah an den Fluss heran.

Tipp: Unweit des Gasthauses führt ein schmaler Pfad hinunter an das Ufer des Hinterrheins. Türkisblau erstrahlt hier der Rhein an sonnigen Tagen und der Sandstrand lädt zu einer gemütlichen Mittagspause ein.

Rofflaschlucht Viamala Rofflaschlucht Rofflaschlucht Viamala Hinterrhein Viamala

#7: Kirche St. Martin in Zillis

Von außen wirkt die Kirche St. Martin in Zillis ganz gewöhnlich. Ein Blick an die Decke der Kirche verrät aber, dass dies ein ganz besonderer Ort ist. Insgesamt 153 Holztafeln sind an der Decke angebracht und erzählen biblische Geschichten. Damit du keine Nackenschmerzen vor lauter Deckenstarren bekommst gibt es reichlich Handspiegel. So kannst du die kunstvolle Decke Bild für Bild bestaunen.

Tipp: Besuch zuerst die Ausstellung (ca. 250 m Fußweg entfernt) und dann erst die Kirche. Du wirst dich sehr viel besser an der Decke zurechtfinden und viele Motive so erst erkennen.

Kirche St. Martin Zillis Kirche St. Martin Zillis

#8: Capuns essen im Gasthof „Alte Post“ in Zillis

Das traditionelle Essen der Bündner sind Capuns – ein klassisches „Arme-Leute-Essen“, das heutzutage wieder an Beliebtheit gewinnt. Die Herstellung klingt einfach, aber das Geheimnis liegt in den verwendeten Zutaten und ganz viel Zeit und Liebe, die man in die Zubereitung investiert. Spätzleteig wird mit Speck und nach Belieben anderem gewürfelten Trockenfleisch gemischt und in handlicher Form in Mangoldblätter gewickelt. Zusammen mit Speckstreifen werden die gewickelten Capuns dann in Brühe langsam gegart.

Bei Andreetta Schwarz im Gasthof „Alte Post“ in Zillis kannst Du preisgekrönte Capuns probieren. Im Wettbewerb der Schweizer Regionalprodukte wurde Andreetta mehrfach für ihre Capuns ausgezeichnet.

Die „Alte Post“ bietet auch die berühmten „Nationalparkmenüs“ an, die in verschiedenen Restaurants rund um den Naturpark Beverin serviert werden. Hier werden ausschließlich regionale Produkte zu einem schmackhaften Menü kombiniert.

Gasthaus Alte Post Andreetta Schwarz Zillis Capuns Andreetta Schwarz Zillis Capuns Andreetta Schwarz Zillis

#9: Bergbaumuseum in Innerferrera

Auch wenn seit fast 100 Jahren die Minen in der Viamala-Gegend stillgelegt sind gibt es heute noch jede Menge Spuren von Bergbau zu bestaunen. Das kleine, sehr liebevoll eingerichtete Bergbaumuseum in Innerferrera gibt einen guten Überblick über die Bergbau-Geschichte der Region. Wenn du noch aktiver einsteigen willst gibt es regelmäßig geführte Wanderungen in alte Stollen.

Bergbaumuseum Innerferrera Bergbaumuseum Innerferrera

#10: Murmeltiere im Hochtal Avers besuchen

Zugegeben: Ein wenig Glück wirst Du brauchen wenn du auf dem rund 3 km langen Murmeltierlehrpfad im Hochtal Avers die putzigen Alpentierchen sehen möchtest. Am besten startest Du früh morgens, dann liegt ein Großteil des Hochtals noch im Schatten. Auf dem Rückweg kommt dann die Sonne durch, es ist aber noch früh genug, um die Murmeltiere vor dem Mittagsschlaf zu erwischen. Ein lautes Pfeifen wird Dich hier immer wieder begleiten – dadurch haben wir viele Murmeltiere direkt entdecken können. Nimm unbedingt ein Fernglas mit!

Murmeltierlehrpfad Hochtal Avers Murmeltierlehrpfad Hochtal Avers Murmeltierlehrpfad Hochtal Avers Murmeltierlehrpfad Hochtal Avers

Tipp: Wenige Kilometer vor dem Murmeltierlehrpfad kannst du im Hotel Capetta auf fast 2.000 Metern übernachten. Tolle Küche und Aussichten in das Averstal inklusive!

Hotel Capetta Hotel Capetta Cresta Avers

Vielen Dank an Graubünden Ferien für die Einladung in die Schweiz. Unsere eigene Meinung bleibt davon natürlich unberührt. 

Geschrieben von
Mehr von Anke

Tipps für den perfekten Wintertag in Trondheim

Enthält Werbung | Eigentlich war Trondheim für uns nur ein Zwischenstop auf...
Artikel lesen

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.