Wandern am Matternhorn – 5-Seenweg in Zermatt

5-Seenweg Zermatt

Los geht es an der Bergbahnstation in Zermatt. Für die Tour hinauf zur Bergstation Blauherd und die Talfahrt ab Sunegga gibt es sogar ein eigenes Ticket. Kein Wunder, die 5-Seenrunde ist eine der beliebtesten Wanderungen in Zermatt. Dass am Ende doch alles ganz anders kommen sollte und dass aus 5 Seen bei uns nur 4 wurden … aber der Reihe nach.

Mit der Zahnradbahn geht es zunächst von Zermatt hinauf nach Sunegga und von dort mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation Blauherd. Die Höhenunterschiede werden wir später auch wieder talwärts laufen. Von der Bergstation in Blauherd folgen wir dem ausgeschilderten Wanderweg auf der 5-Seenrunde. Übrigens: Wer in Sunegga aussteigt und sich umschaut wird auch dort die Beschilderung für den 5-Seenweg finden. Folgt man diesen Schildern läuft man den Weg in umgekehrter Reihenfolge.

Von Blauherd aus erreicht man schon nach etwa 10 Minuten auf einem schmalen Trampelpfad den ersten der fünf Seen: Der Stellisee liegt vor uns. Auf dem Weg ist das Matterhorn in unserem Rücken. Am Ufer entlang folgen wir dem Weg zur Hälfte um den See herum. Einfach immer den Menschen hinterher, denn bis zum ersten See verirren sich hier noch viele. Bei Windstille – die wir heute leider nicht haben – würden wir jetzt die perfekte Matterhorn-Spiegelung sehen. Obwohl der Berg richtig weit weg ist, scheint er von hier direkt vor uns zu liegen. Wir flezen uns eine Runde ins herbstlich gelb-orange verfärbte Gras und genießen die Aussicht.

5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Stellisee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Stellisee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Stellisee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Der Stellisee mit Panoramablick aufs Matterhorn

Stellisee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Weiter geht es nun leicht bergan Richtung Fluhalp. Wir verlassen den breiten Wanderweg nach links und folgen der Markierung über Stock und Stein. An der Fluhalp auf 2620m ist die Sicht aufs Matterhorn und den Stellisee einfach toll. Beim nächsten Besuch würden wir hier auch übernachten. Einfach nur um morgens die Vorhänge aufzuziehen und gleich aufs Matterhorn blicken zu können.

Für den weiteren Weg kann man nun entweder dem offiziell ausgeschilderten Pfad bergab Richtung Grindjisee folgen oder nach links Richtung des steilen Moränenkamms abbiegen. Dazu folgen mehrere schmale Trampelpfade leicht bergan bis man oben auf dem Kamm steht. Die Aussicht Richtung Matterhorn ist atemberaubend. Rechts und links geht der schmale Kamm steil bergab, auf der linken Seite bricht er auch teilweise schon ganz weg. Wer Höhenangst hat sollte den Kamm aussparen und lieber über den breiten Wanderweg den Schildern folgen.

Fluhalp 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Fluhalp 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Fluhalp 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn

5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Am Grindjisee gibt es bei Windstille ebenfalls die perfekte Matterhorn-Spiegelung. Dazu ist dieser Ort nahezu menschenleer, wir haben nach dem Stellisee kaum noch Wanderer getroffen. Ideal für eine kleine Picknickpause am Seeufer. Statt Wanderern kamen uns leider das ein oder andere Fahrzeug, ein Bagger oder kleiner Laster entgegen. Denn Ende September werden hier schon fleißig Pisten präpariert und Wege ausgebessert. Die Wintersaison steht schließlich vor der Tür…

5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Grindjisee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Leicht bergab geht es auf breiten Wegen zu See Nr. 3, dem kleinen versteckten Grünsee. Um diese Jahreszeit ist er reichlich ausgetrocknet. Die Sonne steht am Nachmittag schon reichlich tief und es sammeln sich einige Wolken am Gipfel des Matterhorns. Durch ein Waldstück geht es nun im Zickzack recht steil bergab zum Mosjesee. Der vierte der fünf Seen leuchtet in wunderschönem leuchtenden türkis – wir sind unweigerlich an die Gletscherseen in den kanadischen Rocky Mountains erinnert.

5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Grünsee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Der Grünsee liegt ein wenig abseits des Weges

5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn

Mosjesee 5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Der türkisblaue Mosjesee. Im Hintergrund sieht man oben den Moränenkamm auf dem wir vorhin gewandert sind. 

Oberhalb des Findelbachs folgen wir dem Weg bis zu einer Weggabelung. Von hier zweigt der 5-Seenweg nach rechts bergan Richtung Leisee ab. Von dort sind es dann nur noch wenige Meter bis zur Bergstation Sunegga. Insgesamt liegen jetzt noch ein paar Höhenmeter und ca. 45 Minuten Wegstrecke vor uns. Der Blick auf die Uhr verrät: 16:45 Uhr. Die letzte Bahn gen Tal würde in wenigen Minuten starten. Da müssten wir schon fliegen um noch rechtzeitig dort anzukommen. Kurz macht sich Unmut breit – aber ein Blick auf die Karte schafft Erleichterung. Wir folgen von nun an einfach dem Weg Richtung Zermatt. In etwa anderthalb Stunden wären wir wieder unten im Tal, früh genug bevor es dunkel wird.

Die Wanderung Richtung Tal war das beste was uns passieren konnte. Unser Tipp: Verzichtet gleich von Anfang an auf die Kombikarte der Bahn, sondern wandert lieber zu Fuß zurück nach Zermatt. Im Sonnenuntergang ist der Weg in wunderschönes Licht getaucht und führt vorbei an einzelnen Bauernhöhen und kleinen Hütten, am berühmten Restaurant Chez Vroni bis hinein in den Wald direkt oberhalb der letzten Häuser von Zermatt.

5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn
5-Seenweg Zermatt Matterhorn

5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Restaurant Chez Vroni mit Matterhorn-Blick auf der Terrasse

5-Seenweg Zermatt Matterhorn

5-Seenweg Zermatt Matterhorn
Zurück in Zermatt

Daten und Fakten zur 5-Seenrunde

Länge: ca. 10 km
Höhenmeter: ca. 300 m Anstieg, ca. 800 m Abstieg (inkl. Wanderung zurück nach Zermatt)
Dauer: 3:30 Stunden (dann allerdings ohne Fotostops und größere Pausen)
Schwierigkeit: Die Wanderung verläuft überwiegend auf breiten Wegen oder stabilen Trampelpfaden. Wer Höhenangst hat sollte auf den Moränenkamm verzichten und immer den ausgeschilderten Wegen folgen. Festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich.

Von Zermatt aus kann direkt ein Kombiticket für Berg-und Talfahrt gelöst werden. (39 CHF für Erwachsene, 19,50 CHF für Kinder). Wer auf die Rückfahrt verzichtet und nur Zermatt – Blauherd als Ticket zahlt als Erwachsener 30 CHF und für Kinder 15 CHF.

Geschrieben von
Mehr von Anke

5 Tipps für Zeeland | Ein Wochenende in Holland

Werbung | Für ein Wochenende am Meer … davon haben wir in den...
Artikel lesen

20 Kommentare

  • Was für wahnsinnig schöne Bilder. Ich bin hin und weg. Dein Artikel gefällt mir richtig gut. Ich könnte sofort loswandern. Hab dich gleich mal in meiner neuen Artikelserie aufgenommen 🙂
    Ein frohes neues Jahr und liebe Grüße,
    Christina

    • Danke dir, liebe Christina! Das freut uns sehr! Ja, Wandern am Matterhorn wollen wir ganz bald wieder. Es gibt noch jede Menge Wege zu entdecken und natürlich auch zu anderen Jahreszeiten. Beim nächsten Mal vielleicht mal im Frühling. Wir wünschen dir einen tollen Start ins neue Jahr!

  • Liebe Anke

    Wahnsinnig schöne Bilder. Die 5-Seenwanderung wollten wir eigentlich letzten Sommer machen, haben uns dann aber für eine kürzere Wanderung entschieden. Deine Fotos machen jetzt aber total Lust, diese Wanderung doch endlich mal noch zu machen. Hoffentlich schaffen wir es diese Jahr. Landschaftlich ist Zermatt ja unglaublich schön.

    Liebe Grüsse aus dem Sommer (in Australien 😉

    Reni

    • Liebe Reni,
      viele Grüße zu euch nach Australien! Zermatt ist wirklich wunderschön und das Matterhorn einfach WOW! Es gibt fantastische Wanderwege, die sicherlich zu allen Jahreszeiten ihren Reiz haben. Gut, ich bin keine Skifahrerin, daher ist der Winter dort eher nichts für mich 😉 Auf welcher Tour wart ihr dort unterwegs? Die Wanderung durch die Gornerschlucht können wir auch empfehlen!

      Viele Grüße nach down under,
      Anke

    • Liebe Anke,

      Wir sind vom Dorf zur Sunnegga gewandert via Findeln. War eine schöne Wanderung mit toller Aussicht. Die Region ist schon schön, vorallem im Sommer.
      Danke für den Tipp. Die Gornerschlucht und den 5 Seenweg nehmen wir uns in dem Fall für diesen Sommer vor, wenn wir Heimaturlaub machen.

      Sonnige Grüsse,
      Reni

  • Hallo Anke,

    toller Artikel zum 5 Seenweg und vor allem die Bilder sind ja mal der Hammer. Mir gefallen das Licht, die Schärfeverläufe und die herbstliche Farben richtig gut. Der Stellisee steht auch schon ziemlich lange auf meiner To-Photograph-Liste. Mal gucken, ob ich es irgendwann mal schaffe ?

    Liebe Grüße
    Christian

    • Hallo Christian,
      danke für das Lob, das freut uns sehr! Der Stellisee ist natürlich bei absoluter Windstille am schönsten. Dann ist die Spiegelung zum Matterhorn absolut perfekt. Ich würde dort gerne mal nachts die Sterne fotografieren. Eine andere tolle Fotolocation für das Matterhorn ist übrigens der Riffelsee oben am Gornergrat.
      Viele Grüße
      Anke

    • Das würde ich tatsächlich auch gerne mal. Allerdings müsste man wohl dafür dort oben übernachten und irgendwo habe ich mal gelesen, dass es sich um ein Naturschutzgebiet handeln und zelten, sowie biwakieren verboten sei .. oder weißt du da, was genaueres?

      Viele Grüße
      Christian

  • Hallo Anke,

    ich habe mit Begeisterung deinen Beitrag gelesen und wollen jetzt auch diesen Sonntag nach Zermatt.
    Könntest du mir bitte bezüglich dem Kombiticket helfen, dass finde ich nämlich nicht im Internet.
    Wo bekomme ich das denn und kann ich das online buchen ?

    • Liebe Sarah,
      eine Übersicht über die Tickets siehst du hier: https://www.zermatt.ch/Bahnen-Pisten/Fahrplaene-Preise-Tickets-Bergbahnen
      Du kannst sie vor Ort am Automaten lösen, gar kein Problem. So bleibst du bis zum Schluss flexibel! Soweit ich weiß können diese Bergbahntickets gar nicht online gebucht werden, sondern nur die „großen“ Touren wie z. B. das Ticket für die Gornergrat-Bahn.
      Viel Spaß in Zermatt und natürlich tolles Wetter. Schreib doch mal wie dir die Tour gefallen hat.
      Liebe Grüße
      Anke & Thorsten

  • Liebe Anke und lieber Thorsten,

    vielen Dank für eure nette Rückantwort.
    Wir freuen uns schon sehr und berichten gerne davon. Ich beobachte täglich das Wetter. Bis jetzt 21 ☀️. Hoffen wir weiterhin 🙌🏻. Wir waren am Wochenende am Oeschinensee Aufstieg 382 hm. Von Zermatt nach Sunegga sind es glaub fast das doppelte. Denkt ihr, dass man auch nach oben wandern kann als Anfänger 🙈?

    • Liebe Sarah,
      puuhh, also wenn, dann müsst ihr wirklich sehr früh los, denn der Aufstieg ist nicht zu unterschätzen. Oben angekommen habt ihr ja auch noch mal Höhenmeter zu bewältigen auf der eigentlichen Runde. Ich glaube, da ist es besser runter zu wandern. (Mit der Option die Bahn zurück zu nehmen, wenn wir ihr zu platt seid.) Achtet da also auf die Abfahrtszeiten – wir haben damals die letzte Bahn verpasst. Je nach dem was ihr noch so vor habt seid ihr sonst nach dem Tag platt und habt geschundene Knie und Waden 😉
      Dann überlegt doch lieber noch an einem anderen Tag hoch zum Gornergrat zu fahren (evtl. nicht bis ganz oben und dann zu laufen).

      Aber Kondition ist sehr individuell, da kennt ihr euch am besten! Wir wünschen euch ganz viel Spaß und drücken die Daumen für gutes Wetter!
      Liebe Grüße
      Anke & Thorsten

    • Danke dir für das Kompliment Adrian! Auf dieser Tour hatten wir keinen Filter dabei, bei bestimmten Fotos verwenden wir einen Graufilter (Wasserfälle z. B.) oder einen Grauverlaufsfilter (wenn z. B. starkes Gegenlicht angesagt ist oder anderweitig sehr gegensätzliche Lichtstimmungen im Bild herrschen). Wir fotografieren alles RAW und bearbeiten die Fotos in Lightroom nach. Dabei beschränken wir uns aber auf den Weißabgleich, die Schärfe und ein wenig den Kontrast oder das Hervorheben eines Details im Vordergrund. Auch der finale Zuschnitt des Bildes passiert in Lightroom, da es bei der Aufnahme oft nicht 100%ig passt. Aber was nicht schon im RAW drin ist können wir auch nachträglich nicht zaubern 😉

  • Liebe Anke, ich danke dir herzlich für deine Antwort. Auch ich fotografiere in RAW und „entwickle“ die Fotos danach mit Lightroom. Solche Farben bzw diese Farbtöne erscheinen bei mir aber nie in solchen Farbtönen :-). Insbesondere beim Titelbild, oder den Fotos betreffend „Restaurant Chez Vroni“ bleibt mir nur ein grosses Staunen. Liegt diese mystische Stimmung die zum Ausdruck kommt evtl an deiner Kamera? Oder benutzt ihr sonst irgendwelche speziellen Hilfsmittel? Was ich mir noch vorstellen könnte ist, dass die Aufnahmen mit leichter Unterbelichtung vorgenommen worden sind und deshalb die Bilder schon fast surreal wirken. Oder hast du ansonsten einem Erklärung woher diese Farben stammen? Verrätst du mir, welche Kamera-/Objektivkombi ihr benutzt habt? Liebe Grüsse, Adrian

    • Lieber Adrian,

      wir verwenden eine Nikon D750 und das Nikon 16-35 mm, sowie eine Canon 5D und dazu das Canon 24-70mm. Kamera und Objekte sind zwar wichtig, aber hier ist es wirklich die Belichtungseinstellung und die Nachbearbeitung, die das Bild ausmachen. Wir arbeiten in der Nachbearbeitung in Lightroom sehr viel mit Radialfilter. Dadurch setzen wir punktuell Akzente, um Bereiche aufzuhellen, abzudunkeln oder zu schärfen. Und ganz wichtig: Wir legen bei der Aufnahme sehr großen Wert auf das beste Licht. Das hast du meistens früh morgens oder spät abends. Das Licht kann man dann in der Nachbearbeitung noch besonders herauskitzeln.

      Schick uns doch mal eines deiner RAW-Bilder wenn du magst und wir machen damit mal eine Nachbearbeitung in unserem Stil. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.