Wandertipps für die Viamala-Schlucht in Graubünden

Viamala Schlucht Graubünden

Rechts und links der Viamala-Schlucht türmen sich die Felswände bis zu 300 Meter hoch auf. An den engsten Stellen trennen nur wenige Meter die beiden Seiten der Schlucht voneinander. Unten in der Tiefe strömt der Hinterrhein in herrlichem türkisblau durch die Schlucht und formt die Felsen zu beeindruckenden Strukturen. Über 8 Kilometer führt die historische Handelsroute von Thusis nach Zillis durch die enge Viamala-Schlucht. Dieser beeindruckende Ort war früher eine historische Handelsroute und ist heute ein Paradies für Wanderer!

Viamala-Schlucht Grand Tour of Switzerland
Der schönste Roadtrip der Schweiz, die Grand Tour of Switzerland, führt direkt durch die Viamala-Schlucht!

Viamala-Schlucht Kantonstraße Viamala-Schlucht Graubünden

Die Geschichte der Viamala-Schlucht

Die Viamala, was übersetzt so viel heißt wie “schlechter Weg”, kann auf eine lange und bedeutende Geschichte zurückblicken. Sie war schon zu Römerzeiten eine wichtige Handelsroute und ist in vielen historischen Karten eingezeichnet und erwähnt. Trotz aller Gefahren der engen und unwegsamen Schlucht war die Viamala der beste und kürzeste Weg zum dahinter liegenden Splügenpass und San Bernadino Pass Richtung Italien.

Heute wären es wahrscheinlich Speditionen, damals waren es Handelsleute, die ihre Waren durch die Viamala transportieren ließen. Auf schmalen, ausgesetzten Pfaden wurden Kutschen und Pferde durch die Viamala getrieben. Die größten Gefahren waren Steinschläge und Abbrüche auf den unbefestigten Wegen. Vor allem bei schlechtem Wetter sind zahlreiche tödliche Unfälle passiert, die der Viamala-Schlucht bis heute ihren Mythos verleihen.

Viamala Schlucht Graubünden

Wandern in der Viamala-Schlucht

Bis heute führen mehrere Wege durch die Schlucht. Unspektakulär und schnell fahren viele sicherlich über die Autobahn A13. Dabei passierst du jede Menge Tunnel und siehst von der Viamala-Schlucht, geschweige denn vom Hinterrhein, nicht wirklich viel. Viel schöner, aber auch kurviger, ist die Kantonstraße 13, die auch direkt am Besucherzentrum vorbeiführt. Hier gibt es nur wenige Parkplätze (ist ja logisch, die Schlucht ist auch hier eng und bietet kaum Platz), aber es lohnt sich auf jeden Fall ein Zwischenstop. Über viele Treppenstufen führt der ausgeschilderte Besucherpfad bis hinunter zum Hinterrhein. Ein Blick nach oben lässt uns ehrfürchtig werden, denn von hier unten sieht es bedrohlich hoch aus.

Viamala Schlucht Viamala Schlucht Strudeltopf Viamala Schlucht

Die schönste Tour führt von Thusis bis nach Zillis quer durch die Schlucht hindurch und ist Teil des Fernwanderwegs viaSpluga. Am besten fährst Du mit dem Postauto von Zillis nach Thusis und wanderst dann zurück.  Auf dieser Route passierst Du auch die berühmten Brückenkonstruktionen, z. B. den steilen Traversinersteg II. Was eigentlich eine Hängebrücke ist, erinnert dann irgendwie doch mehr an eine Treppe: Auf 56 Meter Länge überwindest Du 22 Höhenmeter, insgesamt 70 Meter hoch über dem Hinterrhein. Hier gilt es also schwindelfrei zu sein!

Viamala Schlucht Felsenwand Viamala Schlucht Besucherzentrum Viamala Schlucht

Die gesamte Tour ist ca. 12 Kilometer lang und überwindet von Thusis bis Zillis etwa 1000 Höhenmeter. Denn Du wanderst nicht nur flach durch die Schlucht, sondern wechselst häufig die Perspektive. Ab dem Besucherzentrum gibt es aber auch kürzere Routen und auch Rundwanderwege (wenn Dir so wie bei uns noch die Wanderungen der letzten Tage in den Knochen stecken). Ausführliches Wandermaterial zur Viamala-Schlucht gibt es natürlich bei allen örtlichen Tourismusinformationen (z. B. am Bahnhof in Thusis). Oder Du lädst Dir die Wanderübersicht direkt aufs Smartphone.

Viamalaschlucht Graubünden

Gaumenschmaus nach dem Wandergenuss

In Zillis angekommen hast Du Dir auf jeden Fall eine Stärkung verdient. Die Bündner Spezialität schlechthin sind Capuns: Das ist in Mangoldblätter gewickelter Spätzleteig, der mit Speck und Gewürzen verfeinert wurde. Die fertigen Wickel garen dann in Brühe und werden manchmal auch noch leicht mit Käse überbacken. Eine wahre Meisterin der Capuns-Zubereitung kannst Du in Zillis kennen lernen. Im Gasthaus Alte Post bereitet Andreetta Schwarz preisgekrönte Capuns zu. In Zillis lohnt auch ein Besuch der alten Kirche mit ihrer wunderschön verzierten Holztafeldecke und der angrenzenden Ausstellung.

Capuns Andreetta Schwarz Zillis Capuns Gasthaus Alte Post Zilla

Die kleine Schwester der Viamala: Auf in die Roffla-Schlucht

Die Viamala-Schlucht ist nicht nur Namensgeber für die Region, sondern natürlich auch von vielen Touristen stark besucht. Etwas kleiner und unscheinbarer auf den ersten Blick ist die nur wenige Kilometer entfernte Roffla-Schlucht. Der Zugang zur Schlucht ist sicherlich einzigartig – er führt nämlich durch das vorgebaute Gasthaus. Die Vorfahren der heutigen Besitzer erkannten schon damals den Reiz der Schlucht und ließen extra einen Tunnel in die Felsen sprengen um dorthin zu gelangen. Zur Refinanzierung wurde das schon existierende Gasthaus genutzt und bis heute ein kleiner Obolus für den Besuch verlangt.

Roffla Schlucht Graubünden ViamalaRoffla Schlucht Viamala Graubünden Roffla-Schlucht Roffla-Schlucht

Noch mehr Tipps und Wanderinspiration findest du in unseren Reisetipps für den Naturpark Beverin. Ein echtes Highlight in der Gegend ist die Steinbock-Wildbeobachtungstour hoch oben am Carnusapass.

Vielen Dank an Graubünden Ferien für die Einladung in die Schweiz. Unsere eigene Meinung bleibt davon natürlich unberührt. 

Geschrieben von
Mehr von Anke

Traumpfad Bergheidenweg | Winterzauber in der Eifel

Unser erstes Reiseziel für 2015 sollte unbedingt winterliches Flair verbreiten. Statt dem...
Artikel lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.