Neueste Artikel

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Jasper Nationalpark | Unsere Tipps für zwei Tage Rockies

Endlich geht es in die Rocky Mountains! Der Jasper Nationalpark ist nach dem Wells Gray Provincial Park unser erster Stop in den Rockies. Hohe Berge, Gletscher, türkisblaue Seen – Wow, das ist das Kanada was wir lieben! Insgesamt zwei Tage haben wir zwischen Jasper und dem Columbia Icefield verbracht. Immer ganz nah am Icefields Parkway – einer der schönsten Straßen der Welt!

Jasper Nationalpark

Spirit Island – Highlight im Jasper Nationalpark

Rund 50 Kilometer südlich von Jasper liegt der Maligne Lake (Fahrzeit: ca. 1 Stunde). Von hier aus starten Bootsfahrten zur weltberühmten Spirit Island – einem DER Postkartenmotive aus den Rocky Mountains. Die kleine Halbinsel Spirit Island liegt am Ende des rund 22 Kilometer langen Maligne Lake, dem größten gletschergespeisten See der Rockies. Zu erreichen ist sie nur nach einer langen Wanderung, mit dem Kanu oder per Motorboot.

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Brewester bietet rund anderthalbstündige Touren zur Halbinsel an. So wunderschön die Insel auch ist, natürlich ist diese Tour reichlich touristisch und bringt leider nicht die kanadische Einsamkeit mit sich, die wir hier so lieben.

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Maligne Lake Jasper Nationalpark

Nach rund 30 minütiger Fahrt über den See erreichen wir Spirit Island. Ein kurzer Wanderweg führt zum Aussichtspunkt, der den weltberühmten Blick beschert. Nach rund 20 Minunten Aufenthalt geht es auch schon wieder zurück.

Ausflug mit Maligne Lake Cruise: Erwachsene: 65 Dollar, Kinder (6-15 Jahre): 33 Dollar

Am Maligne Lake gibt es mehrere kurze Wanderwege. Der Mary Schaffer Loop führt zu einem Aussichtspunkt auf den Maligne Lake. Wir entscheiden uns natürlich lieber für den Moose Loop mit der Hoffnung, einen unserer geliebten Elche zu erspähen. Die Hoffnung bleibt leider unerfüllt, die kurze Wanderung durch den Wald ist aber trotzdem schön.

Moose Lake Jasper Nationalpark Moose Lake Jasper Nationalpark Moose Lake Jasper Nationalpark

Medicine Lake

Auf der Rückfahrt vom Maligne Lake nach Jasper liegen noch einige weitere Aussichtspunkte. Einer davon ist der bei unserem Besuch fast spiegelglatter Medicine Lake.

Medicine Lake Jasper Nationalpark Medicine Lake Jasper Nationalpark

Mount Edith – Path of the Glacier Trail

Von der 93A, einer Nebenstraße des Icefields Parkway 93, zweigt kurz südlich von Jasper nach rechts eine ca. 12 Kilometer lange Straße zum Mount Edith ab. Die Straße ist ab ca. Anfang Juni geöffnet und windet sich über mehrere Haarnadelkurven nach oben. Am Parkplatz angekommen startet die Wanderung auf dem Path of the Glacier Trail. Der Weg führt auf einem schmalen Pfad anfangs mäßig, später ein bisschen steiler nach oben. Am frühen Abend und bei bewölktem Himmel sind wir hier vollkommen allein unterwegs.

Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark
Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark
Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark

Vom Aussichtspunkt oberhalb des Gletschersees können wir nicht viel erkennen. Man merkt es ist noch früh im Jahr. Der Gletschersee ist noch komplett vereist und kaum zu erkennen. Also klettern wir hinter die Absperrung und folgen dem steinigen Weg abwärts bis zum See. Immer wieder bröckeln einzelne Teile von der Gletscherzunge ab.
Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark
Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark
Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark

Das Knacken und Rauschen der abfallenden Gletscherzunge und dass wir hier vollkommen allein sind macht es nicht unbedingt behaglicher. Diese Tour lohnt auf jeden Fall ein bisschen später im Jahr. Dann ist der Schnee geschmolzen und der Gletschersee mit kleinen Eisbergen darin kommt richig zur Geltung. Wer möchte kann kurz vor dem Aussichtspunkt auch noch ein wenig bergauf wandern und die Tour verlängern.

Path of the Glacier Trail Jasper Nationalpark

Athabasca Falls (30 km südlich von Jasper)

Das nächste Highlight auf dem Icefields Parkway von Jasper zum Columbia Icefield sind die Athabasca Falls. Wie alles ist auch dieser Aussichtspunkt bestens ausgeschildert. Vom großen Parkplatz führt ein Weg in kurzer Zeit zu mehreren Aussichtspunkten an den 23 Meter hohen Fällen.

Athabasca Falls Jasper Nationalpark Athabasca Falls Jasper Nationalpark Athabasca Falls Jasper Nationalpark Athabasca Falls Jasper Nationalpark

Sunwapta Falls (55 km südlich von Jasper)

Rund 30 Fahrminuten später erreichen wir nach einingen kleinen Aussichtspunkten am Athabasca River den nächsten Wasserfall, die Sunwapta Falls. Auch hier ist der Parkplatz deutlich ausgeschildert und die Fälle sind fußläufig sehr gut erreichbar. Von der Brücke oben hat man einen Panoramablick auf die Fälle. Am schönsten ist jedoch die Aussicht direkt an der Abbruchkante.

Sunwapta Falls Jasper Nationalpark  Sunwapta Falls Jasper Nationalpark

Columbia Icefield (100 km südlich von Jasper)

An der Grenze vom Jasper zum Banff Nationalpark und dem höchstgelegenen Punkt des Icefields Parkway liegt das berühmte Columbia Icefield. Die Gletscherzunge geht kontinuierlich zurück – die Besichtigung ist ein absolut vergänglicher Moment.

Columbia Icefield Jasper Nationalpark

Vom modernen Icefield Centre Besucherzentrum starten täglich dutzende Touren hinauf auf den Gletscher. Los geht es zunächst mit dem Bus für rund 10 Minunten bis an den Rand des Gletschers. Dort steigen wir in die große Schneekatze um und kriechen auf riesigen Reifen langsam die Gletscherzunge hinauf. In etwa 15 Minuten dauert die Fahrt, dann dürfen wir für rund 30 Minunten draußen auf dem Eis herumlaufen.

Columbia Icefield Jasper Nationalpark Columbia Icefield Jasper Nationalpark

Der zulässige Bereich ist gut sichtbar abgesperrt und man kann mit einem salzigen Schluck frischem Gletscherwasser im Mund den Blick über die großen Eismassen schweifen lassen. Genau wie am Maligne Lake ist auch diese Tour reichlich touristisch, aber trotzdem beeindruckend.

Columbia Icefield Jasper Nationalpark Columbia Icefield Jasper Nationalpark
Columbia Icefield Jasper Nationalpark Columbia Icefield Jasper Nationalpark

Nach der Rückfahrt mit der Schneekatze steigen wir wieder in den Bus und fahren vorbei am Besucherzentrum zum Glacier Skywalk. Die gläserne Aussichtsplattform inkl. kleiner Ausstellung über das Columbia Icefield liegt direkt am Icefields Parkway, ist jedoch nur über Brewster zu besichtigen. Kompliment und Hut ab vor Thorsten, der trotz Höhenangst munter auf dem gläsernen Boden spaziert ist und die grandiose Aussicht genossen hat.

Glacier Skywalk Jasper Nationalpark

Glacier Skywalk Jasper Nationalpark Glacier Skywalk Jasper Nationalpark

Sicherlich eine schöne Tour, jedoch bieten sich ähnlich spektakuläre Aussichten natürlich auch auf den zahlreichen Wanderwegen rund um das Columbia Icefield.

Ausflug zum Columbia Icefield: Erwachsene: 85 Dollar, Kinder (6-15 Jahre): 43 Dollar

Übrigens: Wer keine 85 Dollar pro Nase für einen Schneekatzen-Ausflug zahlen möchte kann auch vor dem Icefields Centre rechts abbiegen. Folgt dem Schotterweg bis zum Parkplatz, zieht euch eine winddichte Jacke an und wandert rund 10 Minuten bis zum Aussichtspunkt am Rande des Gletschers. Da kommt ihr zwar nicht aufs Eis aber habt trotzdem einen schönen Blick von unten auf den Gletscher.

Columbia Icefield Jasper Nationalpark Columbia Icefield Jasper Nationalpark Columbia Icefield Jasper Nationalpark

Wandern am Wilcox Pass (105 km südlich von Jasper)

Wenige Kilometer südlich vom Icefields Centre zweigt nach links die Zufahrt zu einem Campingplatz ab. Ihr fahrt jedoch nicht hinauf, sondern parkt direkt unten am Highway. Der Wanderweg zum Wilcox Pass ist ausgeschildert und führt zunächst ein Stück durch den Wald steil nach oben. Wilcox Pass Jasper NationalparkKaum habt ihr die Baumgrenze passiert erblickt ihr links auch schon das Columbia Icefield. Oberhalb der Bäume fehlt auch der Windschutz und ein starker und recht kühler Wind fliegt uns entgegen. Wir wandern nur bis zum ersten Aussichtspunkt und kehren dann wieder um. Würde man hier noch weiter wandern erreicht man noch einen kleinen Bergsee und wandert auf gleichem Pfad zurück zum Parkplatz.

Wilcox Pass Jasper Nationalpark Wilcox Pass Jasper Nationalpark Wilcox Pass Jasper Nationalpark

Weniger Zeit?

Wenn ihr keine zwei Tage Zeit im Jasper Nationalpark habt beschränkt euch am besten auf die spektakuläre Fahrt über den Icefields Parkway. Auf der Fahrt von Jasper Richtung Banff könnt ihr morgens mit Mount Edith starten und über die beiden Wasserfälle bis zum Columbia Icefield fahren. Für den Abstecher zum Maligne Lake braucht man rund einen halben Tag.

Columbia Icefield Jasper Nationalpark

Habt ihr schon einmal den Jasper Nationalpark besucht? Was sind eure Erinnerungen? Welche Wanderungen habt ihr unternommen, was habt ihr erlebt? Habt ihr vielleicht auch Tiere gesehen? Uns sind hier lediglich drei Schwärzbären begegnet…

Jasper NationalparkJasper Nationalpark

Vielen Dank an Brewster Travel Canada, die unseren Aufenthalt im Jasper Nationalpark unterstützt haben. Unsere eigene Meinung bleibt davon natürlich wie immer unberührt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Urlaub im Ferienhaus: Auf nach Südfrankreich!

Die Côte d’Azur gilt als edelste Ecke in ganz Frankreich – kein Wunder, dass rund um Saint-Tropez die Hotelpreise zur Feriensaison in die Höhe schnellen. Viel entspannter und schöner ist da ein Urlaub in einem gemütlichen Ferienhaus.

Wir haben uns für eine Woche in einem Ferienhaus in der Anlage „Les Hautes de Bonporteau“ einquartiert. Hier befinden sich mehrere Ferienhäuser, zwei Tennisplätze, ein Swimmingpool (25×10 Meter) mit Badehaus, ein Kinderschwimmbecken und ein Bouleplatz. Alles ist wunderbar gepflegt, sauber und großzügig angelegt.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Parkplätze sind vor jedem Ferienhaus vorhanden.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer  Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Das Ferienhaus Nr. 41 ist geeignet für 4 – 6 Personen (2 Schlafzimmer sowie ein Schlafsofa im Wohnzimmer). In der oberen Etage befinden sich die beiden Schlafzimmer (eins davon mit Balkon und Meerblick), das Badezimmer und das separate WC.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Von hier aus sieht man auch schon das Meer! Die Badebucht Bonporteau liegt ca. 10 Minuten Fußweg entfernt.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Über die Treppe geht es hinunter in den Wohnbereich. Die Küche zählt zum besten was wir je in einem Ferienhaus gesehen haben. Perfekt ausgestattet mit Backofen und Ceranfeld, Mikrowelle, Spül- und Waschmaschine, Kühlschrank, allerhand Gewürzen, Wasserkocher, Kaffeemaschine, Mixer, Toaster & Grill – hier mangelt es wirklich an nichts.

Geschirr, Besteck, Gläser, Töpfe, Pfannen und Küchenwerkzeuge sind natürlich auch in Hülle und Fülle vorhanden. In der kleinen Abstellkammer finden Koffer, Bügelbrett und Bügeleisen ihren Platz. Alles was ihr hier noch mitbringen müsst sind Handtücher, Geschirrtücher und Bettwäsche.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer Ferienhaus Cavalaire sur Mer Ferienhaus Cavalaire sur Mer Ferienhaus Cavalaire sur Mer Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Im Wohnzimmer gibts einen großen LED-Fernseher, einen DVD-Player und den WiFi Hotspot. Von hier aus gelangt ihr auch direkt auf die schöne Terrasse, auf der wir jeden Morgen gefrühstückt haben. (Terassenmöbel sind vorhanden.) Einen Parkplatz direkt vor der Tür gibt es natürlich auch.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Ferienhaus Cavalaire sur Mer Ferienhaus Cavalaire sur Mer  Ferienhaus Cavalaire sur Mer Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Frühstück mit Blick aufs Meer

Zum Frühstücken könnt ihr euch morgens in Cavalaire-sur-Mer prima eindecken. Jede Menge Bäckereien verkaufen euch entweder knusprig frisches Baguette oder gleich fertig belegte Leckereien. Egal herzhaft oder süß, ihr werdet fündig werden. A propos süß: Sagenhaft gut sind die kleinen Törtchen und Köstlichkeiten bei La Tarte Tropezienne. Das größte Glück sind dort die kleinen Himbeer Tartelettes mit zartem Mürbeteig-Boden, Vanillecreme und Himbeeren oben drauf.

Ferienhaus Cavalaire sur Mer

Tarte Tropezienne

Urlaub in Cavalaire-sur-Mer

Wir waren 7 Tage an der Côte d’Azur und haben jeden Tag Ausflüge in die nähere Umgebung rund um den Golf von Saint Tropez unternommen. Aber auch wenn ihr mal ganz faul nur in Cavalaire-sur-Mer bleiben wollt bietet euch der Ort schon jede Menge Abwechslung für einen gelungenen Ferientag.

Cavalaire-sur-Mer

Cavalaire-sur-Mer

In diesem tollen Südhang liegt das Ferienhaus!

Cavalaire-sur-Mer

Abendstimmung am Hafen von Cavalaire-sur-Mer. Entlang des Hafenbeckens findet ihr jede Menge Restaurants und Bistro für den kleinen und großen Hunger.

Cavalaire-sur-Mer

Cavalaire-sur-Mer Cavalaire-sur-Mer

Euren Ferienhaus-Urlaub in Cavalaire-sur-Mer buchen

Das Ferienhaus ist nur über die Website des Anbieters buchbar. Die Familie antwortet euch schnell und steht euch mit Tipps und Empfehlungen rund um euren Urlaub an der Côte d’Azur gerne mit Rat und Tat zur Seite. Über den praktischen Buchungskalender könnt ihr schnell checken, ob euer Wunschtermin noch frei ist.

Wir haben in einer Woche jede Menge . Ausflüge in die Gegend rund um den Golf von Saint Tropez unternommen. Was sind eure Empfehlungen für eine Reise an die Côte d’Azur? Wo habt ihr übernachtet, was habt ihr erlebt?

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
Wells Gray Provincial Park

Wells Gray Provincial Park | Kanada abseits des Mainstreams

Wir freuen uns. Von Vancouver aus führt uns unser Roadtrip endlich weiter in die kanadische Natur. Direkt bis in die Rocky Mountains wäre es aber viel zu weit gewesen. Also planten wir  einen Zwischenstop mitten im Nirgendwo mit Garantie auf ganz viel Ruhe und Natur. Im Wells Gray Provincial Park finden wir genau das. Allein schon, weil es “nur” ein Provincial Park ist. Die große Aufmerksamkeit liegt auf den berühmten Nationalparks in den Rockies. Hier geht es eher beschaulicher zu.

Wells Gray Provincial Park

Durch den Wells Gray Provincial Park führt die Clearwater Valley Road von Clearwater bis zum Clearwater Lake (65 km). Links und rechts der Straße befinden sich zahlreiche Aussichtspunkte und Wanderparkplätze, die zu den vielen berühmten Wasserfällen führen. Wir entscheiden uns am Morgen für eine Fahrt Richtung Norden zum See. Am Nachmittag folgen wir der Clearwater Valley Road zurück Richtung Clearwater und besuchen die Highlights des Parks.

Kanu fahren auf dem Clearwater Lake

Vom starten ab Juni täglich Touren zu den Rainbow Falls. (Ganztagestour, Mindestteilnehmer: 4 Personen, $155 pro Person inkl. Verpflegung). Leider waren wir noch ein bisschen zu früh im Jahr unterwegs und die Tour hat noch nicht stattgefunden. Auch wenn das Wetter heute nicht wirklich preisverdächtig war haben wir uns einfach ein normales Kanu gemietet ($55 inkl. Paddel, Schwimmweste und Transportsack). Zum Vergleich: auf dem weltberühmten Lake Louise wären es 50 Dollar pro Stunde (!) gewesen.

Clearwater Lake Wells Gray Provincial Park

Clearwater Lake Wells Gray Provincial Park

Unser Euipment (bis auf das Kanu) laden wir ins Auto und fahren wenige Minuten seeaufwärts bis zum Clearwater Lake Boat Lauch. Hier schnappen wir uns eines der Kanus, tragen es zum Wasser und padddeln los. Der Clearwater Lake ist zwar nicht groß, aber bei etwas windigerem Wetter merken wir schnell wie klug es ist nahe am Ufer zu bleiben. Wir überqueren einmal den See und bleiben dann in Ufernähe – natürlich immer in der Hoffnung Elche oder andere Wildtiere zu sehen. Leider Fehlanzeige.

Dafür sehen wir stundenlang (!) aber auch nicht einen Menschen hier draußen. Nur auf dem Rückweg begegnen uns zwei andere Kanuten. Genau wie wir sind die zwei auf der Suche nach Natur, Ruhe und Einsamkeit. Eben den Dingen, für die wir Kanada so lieben.

Für den Nachmittag war ein leichtes Gewitter angesagt. Wir kehren rechtzeitig um und sitzen gerade wieder im Auto als der Regenschauer einsetzt.

Helmcken Falls

Die 141 Meter hohen Helmcken Falls sind die viertgrößten in Kanada. Am einfachsten erreicht man die Aussichtsplattform mit dem Auto aus. Vom ausgeschilderten Parkplatz sind es noch etwa 250 Meter zu Fuß zur Helmcken Falls Viewing Plattform. Wer besseres Wetter und Lust auf eine schöne Wanderung hat, der kann über den Helmcken Falls South Rim Trail einen anderen Aussichtspunkt auch gut zu Fuß erreichen (ca. 8 km Wanderung)

Helmcken Falls Wells Gray Provincial Park

Dawson Falls

Vom Parkplatz der Dawson Falls führt ein wenige hundert Meter langer Weg durch den Wald vorbei am Murtle River Richtung Dawson Falls. Der erste Aussichtspunkt ist schnell erreicht. Von hier gibt es schon einen tollen Blick auf die stürzenden Fälle. Wer dem Weg bis zur Abbruchkante folgt versteht schnell, warum die Dawson Falls auch mit den Niagara Fällen verglichen werden.

Dawson Falls Wells Gray Provincial Park Dawson Falls Wells Gray Provincial Park Dawson Falls Wells Gray Provincial Park

Zwei weitere sehr schöne Wasserfälle im Park sind die Spahats Falls (75m hoch) und die Moul Falls (37m hoch). Die Wanderparkplätze sind gut auf der Clearwater Valey Road ausgeschildert.

Aussicht vom Green Mountain Viewtower

Rund 500 Meter vor dem Parkausgang zweigt nach rechts eine 4 km lange ungeteerte Straße ab. Sie führt durch den Wald hinauf zum Green Mountain Viewtower. Von hier aus kann man bei schönem Wetter den südlichen Wells Gray Provincial Park mit seinen schneebedeckten Gipfeln im Hintergrund überblicken. Tipp: Nehmt euch ein gutes Insektenspray mit – die Mücken lieben euch hier oben!

Green Mountain Viewtower Wells Gray Green Mountain Viewtower Wells Gray

Das beste Pulled Pork der Welt

Clearwater bietet euch alles wichtige für den täglichen Bedarf. Tankstelle und Supermärkte füllen eure Vorräte schnell wieder auf. Und nach einem langen Tag in der Natur knurrt abends der Magen. Wir können euch wärmstens das wunderbare Hop’n’Hog empfehlen. Hier kommt jede Menge leckeres Gegrilltes und Geräuchertes auf die Teller. Unsere absolute Empfehlung ist die Smoked Meat Platter for two: Das wirklich sensationell beste Pulled Pork, das wir je gegessen haben, zusammen mit Rippchen, Schweinebauch, Würstchen niedertemperaturgegartem Hühnchen, Cole Slaw, Bohnenmus und Röstbrot ($50 für beide zusammen)!

Pulled Pork Hop'n'Hog

Moul Creek Lodge

Wer unseren Blog schon länger liest weiß wie sehr wir die kleinen privaten Unterkünfte schätzen. Abseits von Hotelcharakter und Tourismus sind wir viel lieber zu Gast bei tollen Menschen in Häusern mit Herz, Seele und ganz viel Liebe. Marion und Michael haben hier in der Moul Creek Lodge genau so einen Ort geschaffen. Ein wunderbares Blockhaus wurde hier komplett nach eigenen Vorstellungen gebaut und mit drei gemütlichen Gästezimmern eingerichtet.

Moul Creek Lodge Wells Gray Moul Creek Lodge Wells Gray Moul Creek Lodge Wells Gray

Das Frühstück gibt es morgen im hübschen Esszimmer. Wir waren noch vor der Saison dort und zu diesem Zeitpunkt die einzigen Gäste. Das hielt Marion aber nicht davon ab uns ein üppiges und großartiges Frühstück zu zaubern. Verschiedene Brot- und Brötchensorten, Käse, Aufschnitt, Gemüse, Müsli und Obstsalat und natürlich eine frische Eierspeise nach Wahl.

Moul Creek Lodge Wells Gray

Moul Creek Lodge Wells Gray

Was wir hier vor allem geliebt haben? Die Ruhe! Dieses Gefühl einfach mal nichts zu hören, außer dem Rascheln der Blätter in der Bäumen. Früh morgens wenn die Luft noch feucht und kühl über dem Wells Gray liegt ist es besonders toll. Einzig das Flattern der quirligen Kolibris durchbricht die Stille. Wir wünschen Marion & Michael, dass der Wells Gray abseits des Mainstraims bleibt, seinen Zauber nie verliert und die beiden hier noch viele Jahre genau dieses Kanada erleben dürfen. Wir kommen sehr sehr gerne wieder!

Wells Gray Provincial Park-22-2900

Einen übersichtlichen Guide zum Wells Gray Provincial Park findet ihr auf der offiziellen Park-Website zum Download (inkl. guter Übersichtskarte über die Aussichtspunkte und Wanderwege entlang der Clearwater Valley Road)!

Tolle Bilder, viele Infos und einen wunderhübschen Sonnenuntergang im Wells Gray Provincial Park gibt es auch bei Thomas & Melanie vom Reisen-Fotografie-Blog zu sehen.

Welche versteckten, schönen Orte könnt ihr uns in Kanada empfehlen? Wir freuen uns auf eure Empfehlungen abseits des Mainstreams. Auf einsame Hütten und Zeltplätze in der Natur, hübsche Seen und Erlebnisse jenseits der Highways!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
clixxie

Eure schönsten Urlaubsfotos powered by clixxie

[Sponsored Post] Die Ferien gehen langsam zu Ende und die meisten von uns erinnern sich an erholsame, aufregende und besondere Reisen. Bei mir immer im Rückreisegepäck dabei: Jede Menge Fotos! Die schönsten davon schlummern meistens viel zu lange auf Speicherkarten und Festplatten. Ich habe unsere drei großen Reisen 2016 noch einmal Revue passieren lassen und unsere schönsten Urlaubsfotos nun auch mal drucken lassen. Angefangen von Norwegen im Winter über die Côte d’Azur im Frühjahr bis nun zu unserem Roadtrip durch die USA und Kanada.

clixxie hat mir angeboten drei Foto-Apps zu testen und meine schönsten Urlaubsfotos als Polaroids, Kalender und Fotobuch produzieren zu lassen. Die drei benötigten iPhone Apps waren schnell installiert und funktionieren alle drei intuitiv und schnell.

clixxie

Mein Lieblingsprodukt: Die clixxie Polapix Bilder

Vielleicht ist es ein typisches Mädchen-Produkt: Aber tolle Polaroids lassen mein Herz immer höher schlagen. Kein Wunder, dass ich diese App gleich als erstes ausprobiert habe.

Über die App lassen sich einfach ein einzelnes Polapix oder gleich ein Set aus 12, 24 oder 36 Bildern bestellen. Aus meinem Instagram Account habe ich flott die schönsten Fotos aus Kanada und den USA zusammengesucht. Dann noch eben ein “Topping” auswählen (nein, leider nichts zu essen, sondern entweder eine stabile kleine Pappverpackung, eine kleine Schnur mit Mini-Wäscheklammern, Deco Tape oder kleine Holzblöcke zum Foto einstecken) und los geht die Bestellung.

 

clixxie

Top: Kurze Lieferzeiten, tolle Qualität, gute Farbwiedergabe

Zwei Tage nach Bestelleingang waren die Fotoprodukte schon bei mir im Briefkasten. Das ging nicht nur überraschend schnell, auch die Qualität ist bei allen drei Produkten wirklich überzeugend. Die Polaroids sind auf schönem struktuierten Papier gedruckt und haben eine gute Stabilität.

Der Kalender überzeugt optisch und haptisch auch auf ganzer Linie. Das Holz-Klemmbrett ist nicht nur stabil, sondern sieht auch wirklich schick aus. Die “Calendar by clixxie” Prägung auf der Rückseite des Bretts ist dezent und edel. Die einzelnen Kalenderblätter sind auf leicht strukturiertem Naturpapier gedruckt – eine wirklich tolle Abwechslung zu den üblichen Hochglanz-Bilderdruck Produkten. Damit die Farben hier richtig wirken bieten sich vor allem kräftige farbenfrohe Fotos an.

clixxie

clixxie

Das Fotobuch kommt in einer stabilen Klebebindung daher. Schade: Die Widmung (eine wirklich tolle Idee) steht leider am Ende des Buches. Für mich gehört so etwas einfach an den Anfang. Und auf der Rückseite gibt es leider nur die Möglichkeit einen recht großen Barcode und “Fotobuch by clixxie” aufdrucken zu lassen. Wenn die Werbung schon sein muss dann lieber auf der hinteren Umschlagseite.

clixxie

Schade: Für jedes Produkt eine eigene App

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber doch: Leider gibt es aktuell nicht eine clixxie App für alle Produkte, sondern ihr müsst euch für jedes Produkt eine eigene App herunterladen. Heißt aktuell: Die Bearbeitung des Warenkorbs / Eingabe der Adresse muss drei Mal vorgenommen werden. Hier würde ich mir zukünftig eine App mit jeweiligem Absprung auf die einzelnen Produkte wünschen.

Mein Fazit

Eine klare Empfehlung und “Daumen hoch” für die Polaroids und den Kalender. Schöne Polaroids sind einfach immer ein nettes Fotogeschenk – entweder für euch oder zum Verschenken an Freude. Der hochwertige Kalender überzeugt mich nicht nur durch das schicke, edle Papier, sondern auch durch das hochwertige Holzbrett. Ein Online-Fotoprodukt in dieser Art ist mir neu und begeistert das Fotografen- und Designer-Herz!

Und das Fotobuch? Auch das kann ich bedenkenlos empfehlen – es ist jedoch gegenüber den beiden anderen Produkten weniger pfiffig und fast schon gewöhnlich. Ist ein bisschen Jammern auf hohem Niveau, aber mit Polaroids und Holz-Kalender hat clixxie einfach die Messlatte hoch gehängt! :-)

Eure schönsten Urlaubsbilder als Polaroids, Fotobuch oder Kalender produzieren lassen und 50% sparen!

Jetzt seid ihr gefragt: Durchwühlt eure Foto-Ordner und holt euch die schönsten Urlaubserinnerungen als Fotoprodukt nach Hause. Noch bis zum 30. August könnt ihr mit unserem Gutscheincode Moose16 eure schönsten Urlaubserinnerungen als Fotoprodukt bestellen und dabei 50 Prozent auf den regulären Preis sparen.

Die clixxie Polapix App Die clixxie Kalender App Die clixxie Fotobuch App
Clixxie Polapix App Clixxie Kalender App Clixxie Fotobuch App

Mit freundlicher Unterstützung von clixxie. Für diese Bewertung hat uns #clixxie drei Produkte kostenfrei zur Verfügung gestellt. Unsere eigene Meinung bleibt hiervon natürlich unberührt.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
Vancouver-3-2389

Vancouver mit dem Fahrrad erkunden

“Was, ihr besucht Vancouver und habt euch nur einen Tag Zeit genommen?” Ja – und wir haben jede Menge von der Stadt gesehen, lecker gegessen und vor allem nie das Gefühl gehabt wirklich in einem der größten Ballungsräume Kanadas zu sein. Die Stadt macht es uns aber wirklich leicht sie zu mögen: Die Lage direkt am Wasser mit Blick auf die Berge im Hintergrund ist schon preisverdächtig.

Vancouver

Vancouver auf 2×2 Rädern erkunden

Fahrrad-Vermietungen gibt es in Vancouver jede Menge. Bei The English Bay Rentals haben wir über unser Hotel einen kleinen Rabatt bekommen und es liegt praktischerweise direkt um die Ecke. Wir haben uns für einfach City Hybrid Bikes entschieden und für den Nachmittag knapp 29 Dollar pro Person bezahlt. Für einen ganzen Tag wärt ihr mit 38 Dollar dabei.

Vancouver Vancouver

Los ging es zuerst Richtung Stanley Park – dem größten Stadtgarten Kanadas und dem perfekten Naherholungsgebiet in der Großstadt. Von hier hat man nicht nur den schönsten Blick auf die Skyline bzw. die Berge sondern auch jede Menge Wanderwege, Wald, Seen und eine insgesamt 9 Kilometer lange Radstrecke, die einmal um die Halbinsel herum führt.

Stanley Park Vancouver Stanley Park Vancouver Stanley Park Vancouver

Danach führte uns der Radweg bequem immer am Wasser entlang. Vorbei am Sunset Beach Park ging es Richtung George Wainborn Park und David Lam Park – wie ihr seht: Die Stadt ist grün, grün, grün. Vor uns lagen hochmoderne Wolkenkratzer – leider nicht unbedingt das, was sich die Kanadier hier wünschen, denn die sündhaft teuren Luxusappartments werden bevorzugt von neureichen Asiaten bezogen. Der durchschnittliche Kanadier kann sich diese Wohnlage schon lange nicht mehr leisten.

Vancouver

Abendessen auf Granville Island

Folgt man dem Radweg einmal um das Hafenbecken herum führt uns unsere Tour unweigerlich zur kleinen Halbinsel Granville Island. Früher war hier ein reines Industriegebiet, heute befinden sich hier jede Menge Cafés und Restaurants, Kunsthandwerker, Flohmärkte und eine weitläufige Markthalle.

Vancouver Granville Island Vancouver Granville Island Vancouver Granville Island

Kurzum: Ein wunderbarer Stop für ein Abendessen. Im Bistro Edible Canada at the Market gibt es leckeres Fish & Chips und Muscheleintopf. Wer noch ein paar kulinarische Mitbringsel sucht kann innen durch den kleinen Shop stöbern.

Bistro Edible Canada at the Market

Über die Burrard Street Bridge mit tollem Blick auf Granville Island sind wir am Abend auf direktem Weg zurück zur Verleihstation an der English Bay zurückgefahren. Übrigens: Für unsere insgesamt 27 Kilometer Radtour waren wir nur den Nachmittag unterwegs. Der Vormittag kann also perfekt für einen Bummel durch das historisch-touristische Gastown-Viertel oder die nördliche Hafenfront genutzt werden.

Vancouver Granville Island

Vancouver

Steam Clock Gastown Vancouver

Die Steam Clock: Gilt als eine DER Sehenswürdigkeiten in Vancouver. Die historische Uhr wird heute allerdings mit Strom betrieben.

Flatiron Building Vancouver

Historisches Vancouver: Das Flatiron Building. Obacht: Hier besser nicht rechts abbiegen, sonst gelangt man unmittelbar zu einer der unschönen Ecken Vancouvers: An der East Hastings Street leben zehntausende Obdachlose, Drogen und Gewalt prägen hier das Stadtbild.

Parken, Schlafen & Schlemmen in Vancouver

Wir waren übers Wochenende in Vancouver und haben natürlich gleich die Keule der teuren Hotelpreise und wenigen noch freien Zimmer zu spüren bekommen. Im Sylvia Hotel hatten wir eine sehr gute Lage direkt an der English Bay. Allerdings war im Preis von 239 Dollar pro Doppelzimmer weder das Frühstück noch die Parkgebühr im hausgeigenen Parkhaus enthalten. Günstiger kommt ihr je nach dem auf jeden Fall bei AirBnB weg.

Inzwischen sind wir große Fans davon Hotels ohne Frühstück zu buchen und lieber vor Ort sich ein nettes Café oder einen Bäcker zu suchen. In Vancouver lautet unsere Frühstücksempfehlung das Red Umbrella Café Es gibt ungefährt 10 Tische, jede Menge Kuchen und Gebäck, eine wechselnde Karte und ein wirklich grandioses Frühstück (die Entscheidung ob süß oder herzhaft haben wir nicht treffen wollen – also waren wir einfach zwei Mal hier)

Red Umbrella Cafe Vancouver

Red Umbrella Cafe Vancouver

Der Breakfast Salad macht satt und glücklich für den ganzen Tag!

Red Umbrella Cafe Vancouver Red Umbrella Cafe Vancouver

Wer für eine Tour durch die Stadt noch etwas zum Snacken sucht, der solle mal bei Ayoub’s Dried Fruits & Nuts (986 Denman Street, Vancouver, BC, V6G-2M) vorbeischauen. Am besten haben uns die Cashewkerne mit Pfeffer geschmeckt (Achtung, macht süchtig!)

Eine preisgünstige und vielfältige Küche bekommt ihr in den zahlreichen Food-Trucks in der Stadt. Sie tummeln sich an zahlreichen Plätzen – eine gute Übersicht findet ihr hier.

Food Trucks Vancouver

 

Noch mehr Tipps für Vancouver

Eine der schönsten Großstädte Kanadas lockt natülich auch zahlreiche Reiseblogger an. Wirklich tolle Tipps und Inspiration für eure Reise dorthin findet ihr zum Beispiel bei:

Travel on Toast: Ein besonderes Abendessen bei Raw Canvas. Erst lecker essen und danach ein eigenes Gemälde kreieren.

Travel on Toast: Eine Foodtour durch Gastown beweist, dass es hier nicht nur touristisch, sondern vor allem lecker zugeht.

SN-Reisewelt: Ein toller Ausflugtipp für Vancouvers Umgebung: Die Capilano Suspension Bridge (Die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt)

Reisen-Fotografie.de: Vancouver kann auch bequem per Hop On Hop Off erkundet werden und sieht auch von gaaanz weit oben sehr schick aus.

Takly on Tour: Praktische Vancouver-Reisetipps auf einen Blick inkl. Preise und Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Tanja hat uns übrigens auch den wunderschönen Blick im Stanley Park ans Herz gelegt – danke noch einmal dafür!

Vancouver

Übrigens: Einen Tag mehr in Vancouver würden wir beim nächsten Mal wirklich gerne einplanen. Dann aber nicht für die Stadt, sondern für eine ganztägige Whale-Watching-Tour! Was sind eure Tipps für Vancouver? Wir freuen uns auf eure Reiseberichte und Links in den Kommentaren!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone
Hoh Rainforest Olympic Nationalpark

Olympic Nationalpark | Regenwald, Berge & wilde Küste

Wenn du Pläne machst kommt erstens alles anders und zweitens als man denkt. Ja, wir sind Planer und überlegen uns meistens im Vorfeld unserer Reisen was wir vor Ort sehen wollen. Das steigert die Vorfreude und erspart vor Ort viel Zeit für die Suche nach Zielen. Und es klappt auch meistens. Außer an Tag 3 unseres großen Roadtrips durch die USA und Kanada an dem wir im Olympic Nationalpark einfach mal eines besseren belehrt wurden.

Morgens mit guter Laune in Seattle gestartet kam schon recht bald Ernüchterung auf. Auf unsere Fähre von Edmonds nach Kingston durften wir geschlagene 90 Minuten warten. Wir haben uns vorher keine Gedanken um eine mögliche Reservierung oder gar die Fahrzeiten gemacht. Okay, dafür haben wir ja Oreo-Kekse und Reiseführer an Bord. So geht die Zeit schon rum.

Lake Crescent Olympic Nationalpark

Lake Crescen an der Straße 101 im Olympic Nationalpark

Eine normale amerikanische Verkehrskontrolle

Nach einer kurzen Mittagspause (ja, es war schon Mittag bevor wir auch nur auf der Halbinsel angekommen sind) kam gleich der nächste Jubel-Moment: Stau. Erst 30 Minuten. Dann 1 Stunde. Am Ende waren es 3 Stunden, die wir uns über eine Strecke von vielleicht 15 Kilometern bis Port Angeles gequält haben. Und die Lust auf Oreo-Kekse ist uns inzwischen auch vergangen. Schuld war eine Schießerei auf offener Straße bei einer Verkehrskontrolle und der anschließenden Beweisaufnahme. Dank einer Umleitung über den Hinterhof einer alten Tankstelle dauerte es hier einfach mal etwas länger. Und hier gibt es nun mal nur diese eine Straße, die um die Halbinsel herum führt.

Inzwischen war es Nachmittag und bis zu unserem Ziel am Lake Quinault waren es noch 200 Kilometer und rund 2,5 Stunden zu fahren. Wir haben uns heute also gegen den geplanten Abstecher zur Hurricane Ridge entschieden. Diese sehr schöne Passstraße belohnt mit einem Panoramablick auf schneebedeckte Berge – eines der Highlights im Olympic Nationalpark. Wer also etwas mehr Glück oder Zeit hat sollte diese knapp 30 Kilometer unbedingt auf sich nehmen.

Olympic Nationalpark

Wo Regenwald ist, ist auch der Regen nicht weit

Dicke Wolken zogen auf, dann regnete es – und hörte auch bis zum Abend nicht mehr auf. Gegen 19 Uhr waren wir schließlich am Lake Quinault im Südwesten der Olympic Halbinsel angekommen. Von der Halbinsel, der Natur oder irgendwelchen Aussichtspunkten haben wir heute nichts gesehen. Auch der See interessierte uns heute nicht mehr. Stattdessen freuten wir uns über ein leckeres Abendessen – immerhin etwas heute.

Die Lake Quinault Lodge ist eine angenehme Überraschung. Staatliche Unterkünfte in Nationalparks sind meistens teuer aber halten nicht das, was sie versprechen. Die Zimmer sind zwar recht klein, aber die gesamte Anlage überzeugt. Lage top, Aussicht wunderbar und vor dem gemütlichen großen Kamin in der Lobby vergeht auch der heutige Reisefrust.

Lake Quinault Lodge Lake Quinault Lodge Lake Quinault Lodge Lake Quinault Lodge

Lake Quinault Lodge  Lake Quinault Lodge

Lake Quinault Lodge

Lake Quinault Lodge Lake Quinault Lodge

Neuer Tag, neues Glück

Schon vor dem Frühstück ging es für uns hinunter zum Lake Quinault. Die aufgehende Sonne hat Minute um Minute die tiefhängenden Wolken verdrängt. Der See lag vollkommen still vor uns, am Hotel flatterten ein paar Kolibris und der Morgentau lag noch auf dem Rasen. Kühle Luft wehte uns um die Nase, aber der Regen war verzogen. Zum Glück!

Lake Quinault Lake Quinault Lake Quinault

Nach dem Frühstück (à la carte und von super Qualität) machten wir uns direkt gegenüber vom Hotel auf den Weg zum kleinen Nature Trail. Ein Naturlehrpfad, der auf gut einem Kilometer durch den Wald führt. Wirklich dichter Regenwald ist es hier noch nicht, aber es gibt einen Vorgeschmack auf das was uns heute noch erwarten wird. Rund um den Lake Quinault kann man ganz entspannt einen kompletten Tag verbringen. Noch mehr Wandermöglichkeiten finden sich zum Beispiel hier.

Olympic Nationalpark

Ruby’s Beach und die wilde Küste im Olympic

Über die Straße 101 geht es rund 70 Kilometer zurück Richtung Norden bis zu Ruby’s Beach. Vom Parkplatz aus führt ein schmaler Pfad hinunter zum Strand. Hier ist erst einmal Klettern angesagt, denn über hunderte Baumstämme führt der Weg weiter zum Strand. Rechts von uns liegen markante hohe Felsen, links erstreckt sich bis zum Horizont die Küste. Wir bleiben nicht lange hier – denn unser Ziel für heute lautet immerhin Vancouver.

Ruby's Beach Ruby's Beach Ruby's Beach

Auf in den Hoh Rainforest

Der eigentliche Grund für unseren Abstecher in den Olympic Nationalpark ist der Hoh Rainforest. Wie immer im Olympic ist die Anreise dorthin nicht gerade leicht. Etwa 50 Kilometer führt die Straße von der 101 nach rechts in den Wald hinein. Nach dem Parkeingangshäuschen – übrigens dem ersten, das wir im Park überhaupt passiert haben – folgt kurze Zeit später der Parkplatz. Von hier aus führen mehrere Wege durch den Regenwald. Am schönsten ist sicherlich der Hall of Mosses Trail. Für den Anblick der sattgrün mit Moos überwucherten Bäume haben sich alle Strapazen gelohnt.

Hoh Rainforest Olympic Nationalpark

Hoh Rainforest Olympic Nationalpark  Hoh Rainforest Olympic Nationalpark Hoh Rainforest Olympic Nationalpark Hoh Rainforest Olympic Nationalpark  Hoh Rainforest Olympic Nationalpark

Hoh Rainforest Olympic Nationalpark

Was ihr aus unseren Fehlern lernen könnt

Plant unbedingt zwei Tage im Nationalpark ein. So könnt ihr bequem anreisen und euch schon ein Highlight anschauen. Am zweiten Tag bleibt dann noch Zeit für Wanderungen und weitere Besichtigungen. Direkt vom Park aus weiter bis nach Vancouver zu fahren ließ sich bei uns nicht vermeiden (Urlaubstage sind endlich), aber es bringt euch unnötigen Stress. Es gibt zwar nicht endlose Attraktionen im Park, aber große Entfernungen und nur eine Straße, die einmal außen um die Halbinsel herum führt.

Olympic Nationalpark

Guckt euch unbedingt die drei Highlights des Parks an: Schneebedeckte Gipfel an der Hurricane Ridge, die wilde Küste rund um Ruby’s Beach und den Regenwald im Hoh Rainforest.

Habt ein Auge auf die Fährverbindungen. Auch auf der Rückfahrt ist hier nämlich etwas schief gelaufen. Wir haben die Fähre um knapp 10 Minuten verpasst. Am späten Nachmittag fährt statt zwei auch nur noch eine Fähre von Port Townsend nach Coupeville. Das hat auch hier inklusive Überfahrt eine Wartezeit von 2 Stunden bedeutet.

Auch wenn hier sicherlich ein klein wenig reichlich Reisefrust herauszulesen ist: Der Olympic Nationalpark ist ein wirkliches Highlight und eine echte Empfehlung von uns. Hier bekommt ihr auf kleinem Raum sowohl hohe Berge, als auch einmaligen Regenwald und eine abenteuerliche Küste geboten. Habt ihr den Park schon einmal besucht? Dann freuen wir uns über eure Eindrücke!

Hoh Rainforest Olympic Nationalpark

Merken

Merken

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone